Sonntag, 19. Mai 2024
Deutsch Englisch

AbL: Zugang zur Saatgutvielfalt muss wieder hergestellt werden

Hamm / Westfalen. (abl) Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) begrüßt das vorzeitige Ausscheiden von Bayer-Chef Werner Baumann, hält diesen Schritt aber nicht für ausreichend. Mit Wirkung zum 01. Juni 2023 hatte der Aufsichtsrat der Bayer AG den US-Amerikaner Bill Anderson zum Vorstandsvorsitzenden des Konzerns bestellt. Werner Baumann (60), derzeit noch Vorstandsvorsitzender in Leverkusen, wird Ende Mai 2023 nach 35 Dienstjahren in den Ruhestand gehen. Bis dahin wird er eng mit Anderson zusammenarbeiten, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten.

Den Wechsel an der Konzernspitze kommentiert der AbL-Bundesgeschäftsführer Georg Janßen wie folgt: «Es ist eine verengte Sichtweise, die Diskussion jetzt nur um die Person von Werner Baumann und seine Fehlentscheidungen zur Bayer/Monsanto-Fusion zu führen. Als 2017 die EU-Kommission über die geplante Fusion beraten hat, war die AbL mit ihren Warnungen, kartellrechtlichen Bedenken und der klaren politischen Ablehnung allein auf weiter Flur. Die Führungsspitze des Deutschen Bauernverbands hatte sich für die Fusion ausgesprochen. Die schwarz-rote Bundesregierung mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner haben dem Bayer-Konzern die Steigbügel gehalten und die Fusion durchgewunken. Das Ziel war verlockend: Der Konzern wollte die Erzeugung von Lebensmitteln in den Griff bekommen, vom Acker des Bauern bis zum Teller des Verbrauchers. Deshalb der Milliardendeal, um in dem sehr lukrativen Saatgutgeschäft die Nummer Eins zu werden.

«Können wir aus der Corona-Pandemie und dem brutalen Angriffskrieg gegen die Ukraine eine wichtige Lehre ziehen, dann doch die, dass wir Abhängigkeiten von Staaten und Konzernen beenden müssen. Deshalb muss Ziel der Ampel-Bundesregierung sein, dass wir Zugang zu Saatgutvielfalt statt Abhängigkeiten von Gentechnik-Konzernen bekommen, um die Ernährungssicherheit zu gewährleisten. Deshalb fordern wir die Bundesminister Habeck und Özdemir auf, die Konzernmacht zu begrenzen und strengere kartellrechtliche Maßnahmen einzuführen.»

Die AbL-Expertin Annemarie Volling für Gentechnik ergänzt: «Der Nachfolger Bill Anderson hat viele Hausaufgaben zu erledigen. Die Betroffenen der berechtigten Glyphosat- und Dicamba-Klagen sind zu entschädigen. Bayer muss seine Zulassungsanträge für krebsverdächtige Pestizide zurücknehmen. Aus Wettbewerbssicht darf es keine horizontalen Fusionen geben. Bayer muss seine Saatgutsparte abgeben, und zwar in die Hände von vielen Saatgutunternehmen. Die Oligopolstellung, die Bayer bei vielen Saatgut-Kulturen hat, muss aufgebrochen werden. Alle Patente müssen aufgehoben werden und auch die Linien von Hybridsaatgut sind wieder der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Der Zugang zu Saatgutvielfalt ist die Grundvoraussetzung, um die kommenden Herausforderungen wie die Anpassung an die Klimakrise zu stemmen. Die Politik muss entsprechende Rahmenbedingungen setzen. In diesem Fall: Patente stoppen, neue Gentechnik nach EU-Gentechnikrecht regulieren.»


Ältere Beiträge in diesem Zusammenhang