Freitag, 23. April 2021
Deutsch Englisch

Aldi Süd: 200 Millionen Euro fürs Backwarengeschäft

Mülheim. (div) «Aldi bäckt auf Knopfdruck» hieß es kurz vor Weihnachten in der Tagespresse. Darin bezieht sich die Süddeutsche Zeitung (SZ) auf die in der Backbranche bekannten Absichten des Diskonters Aldi Süd, nach rund fünfjähriger Testzeit in gut 1.700 seiner Filialen Backautomaten aufstellen zu wollen. Die bedienten die Kunden selbst und der Backwarenmarkt in Deutschland stehe vor tiefgreifenden Veränderungen, schreibt die SZ. Das ist für die backenden Branchen und ihre Berufsleute nichts Neues (siehe WebBaecker 33/2009 und 22/2009). Die Kosten je Backautomat und Umrüstung einer Filiale schätzen Fachleute auf bis zu 100.000 Euro. Somit werde Aldi Süd der Einstieg in das Geschäft mit ofenfrischen Backwaren knapp 200 Millionen Euro kosten, rechnet die SZ hoch. Den Wettlauf der Hersteller, wer die Automaten liefern darf, hat nach SZ-Angaben übrigens Werner + Pfleiderer für sich entschieden. Die Teiglinge für Brot und Gebäck sollen von der Lieken AG kommen. Auch wenn der SZ-Artikel Bekanntes nur neu mischt und aufkocht, ist «Aldi bäckt auf Knopfdruck» dennoch lesenswert. Nicht zuletzt, weil er noch einmal daran erinnert, dass andere Mitbewerber um die Kundengunst nicht tatenlos zusehen werden.

Nachtrag: (12.01. / eb) «Die Automaten stammen vom schwäbischen Bäckereimaschinenhersteller Werner + Pfleiderer», schreibt die Süddeutsche Zeitung in ihrem Artikel. Wie die SZ mittlerweile einräumt, ist sie da wohl einer Fehlinformation aus der Branche aufgesessen. Man erwäge eine Richtigstellung in gedruckter Form, sagt der zuständige Redakteur Stefan Weber jetzt. Die SZ hat also nur ein bekanntes Gerücht weitergetragen. Wie das zu bewerten ist, zeigt sich zum Teil schon daran, dass der Sitz des Backofenbauers nicht im Schwäbischen, sondern im Fränkischen nahe Ansbach liegt. Die Redaktion von backnetz:eu kennt das Gerücht seit etwa einem Jahr – Zeit genug darüber nachzudenken, ob ein hiesiger Ofenbauer überhaupt die Kapazitäten hätte, den Bau von und den Service für gut 1.700 Backautomaten zusätzlich zu stemmen. Oder anders herum: So perfekt abgeschottet der deutschsprachige Branchenmarkt in manchen Segmenten manchmal auch erscheint, wird sich ein Global Player wie Aldi Süd kaum davon beeindrucken lassen. Der Diskonter ist in vielen Ländern der Welt mit rechtlich eigenständigen Gesellschaften vertreten – auch dort, wo mit Blick auf die Technik zur Backwarenherstellung seit jeher eher geklotzt als gekleckert wird …