Donnerstag, 30. Juni 2022
Deutsch Englisch

Alimentaria + Hostelco: Fachmesse macht Exportpotenzial deutlich

Barcelona / ES. (fdb) Vom 04. bis 07. April 2022 kehrt in Spanien die führende Messe für die Lebensmittelindustrie, Gastronomie, Catering und Gastgewerbeausrüstung mit einem klaren internationalen Fokus auf die Gran Via der Fira de Barcelona zurück. Die Alimentaria und Hostelco wird von fast 3.000 Unternehmen besucht, von denen 400 aus 52 unterschiedlichen Ländern kommen.

Trotz der weiterhin bestehenden Einschränkungen auf zahlreichen Märkten und der Instabilität aufgrund des internationalen Kontexts steigert der spanische Lebensmittelsektor seine Exporte weiter und übertrifft 2021 mit einem Umsatz von 38.202 Millionen Euro seinen Höchststand. Die Branche stellt sich jedoch der permanenten Herausforderung, neue Märkte zu erschließen und den Umsatz zu steigern. Die Alimentaria und Hostelco ist die Speerspitze dieser Strategie.

In diesem Jahr belegen die Unternehmen aus dem Ausland auf der Messe mehr als 15.000 Quadratmeter (18 Prozent) der Gesamtfläche von 85.000 Quadratmeter. Konkret nehmen 400 Unternehmen aus 52 Ländern teil, von denen 200 zum ersten Mal auf der Veranstaltung dabei sind. Der Bereich Internationale Pavillons wird die Mehrheit der ausländischen Firmen beherbergen, gruppiert nach Ländern. Erstmals dabei sind Brasilien, die Slowakei, Australien, Kanada, die Vereinigten Arabischen Emirate und Puerto Rico.

Zu den anderen teilnehmenden Ländern gehören Algerien, Portugal, Marokko, Indonesien, Polen, Griechenland, Italien, die Türkei, Belgien und Argentinien. Griechenland und die Türkei haben doppelt so viel Fläche gemietet wie beim letzten Mal.

Um die Geschäftsbeziehungen mit ausländischen Unternehmen weiter auszubauen, wurden 1.400 Käufer aus 68 Ländern eingeladen. Auf dem Programm stehen mehr als 12.500 geschäftliche Treffen mit Alimentaria + Hostelco-Ausstellern. Priorität haben in diesem Jahr die europäischen, nordamerikanischen und lateinamerikanischen Märkte, um Käufer anzuwerben. Die Länder mit den meisten Gästen werden daher in diesem Jahr die Vereinigten Staaten, Indien, Mexiko, Peru, Kolumbien, das Vereinigte Königreich, Chile, Singapur, Australien, Neuseeland, die Niederlande, Kanada, Tunesien und die Vereinigten Arabischen Emirate sein.