Home > Rohstoffe + Entwicklungen > Aussaat zur Ernte 2019: Mehr Wintergetreide

Aussaat zur Ernte 2019: Mehr Wintergetreide

20181221-FELD

Wiesbaden. (destatis) Im Herbst 2018 haben die landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland auf 5,43 Millionen Hektar Ackerland Wintergetreide für die kommende Ernte 2019 ausgesät. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, liegen die Aussaatflächen von Wintergetreide für die Ernte 2019 um 438’800 Hektar (plus neun Prozent) über den Anbauflächen von 2018. Zum Wintergetreide zählen Winterweizen, Wintergerste, Roggen und Wintermenggetreide sowie Triticale (Weizen-Roggen-Kreuzung).

Die Aussaatfläche von Winterweizen, der bedeutendsten Getreideart in Deutschland, ist um 133’400 Hektar oder fünf Prozent auf 3,03 Millionen Hektar gestiegen. Bei der Anbaufläche von Wintergerste wird von einer Flächenzunahme von knapp 13 Prozent auf 1,37 Millionen Hektar gegenüber 2018 ausgegangen. Das sind 156’400 Hektar mehr als im Erntejahr 2018. Der Anbau von Triticale wird zur Ernte 2019 voraussichtlich um 34’200 Hektar auf 391’800 Hektar steigen (plus zehn Prozent). Einen sehr deutlichen Anstieg gab es bei der Aussaatfläche von Roggen und Wintermenggetreide: Zur Ernte 2019 umfasste sie 637 000 Hektar, was einer Zunahme von 22 Prozent entspricht.

Gleichzeitig ging die Aussaat von Winterraps erheblich zurück: Während im Jahr 2018 die Anbaufläche 1,22 Millionen Hektar betrug, hat die Aussaatfläche zur Ernte 2019 mit 917’100 Hektar um ein Viertel abgenommen (minus 306’400 Hektar). Die Anbaufläche von Winterraps sank in allen Bundesländern, was wahrscheinlich auf die Trockenheit vor und nach der Aussaat zurückzuführen ist. Am deutlichsten ging der Anbau von Winterraps in Sachsen-Anhalt (minus 49 Prozent), Hessen (minus 40 Prozent) und Brandenburg (minus 39 Prozent) zurück (Foto: pixabay.com).