Montag, 28. September 2020
Deutsch Englisch

BackWerk: über den Bekanntheitsgrad der Marke

Essen. (bw) Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ermittelte BackWerk als die zweitbekannteste Bäckereimarke in Deutschland. Angeführt wird die Liste der Marken-Stars in der Backwaren-Branche von Kamps mit 56 Prozent. BackWerk erreichte 31 Prozent, heißt es in einer ausführlichen Mitteilung aus Essen an der Ruhr. Demnach steigerte der Pionier und Marktführer unter den SB-Bäckereien seit 2010 den Bekanntheitsgrad um 6,5 Prozent. Auf den weiteren Plätzen folgen die Franchise-Ketten Backfactory (24 Prozent) sowie Ditsch (19 Prozent) und LeCroBag (13 Prozent). Den höchsten Bekanntheitsgrad erzielt BackWerk in Nordrhein-Westfalen sowie in den Metropolen Berlin und Hamburg – hier kennt jeder zweite Befragte den SB-Backwarenhändler. In den deutschen Städten ab 100.000 Einwohner erzielt der Bekanntheitsgrad bereits die Rekordmarke von jetzt 48 Prozent.

Den Aufstieg zur bundesweit bekannten Marke absolvierte das Franchise-System in nur zwölf Jahren. Im Frühjahr 2001 nahm das damals weltweit neue Handelskonzept in Düsseldorf seine Arbeit auf und begann, die Bäckerbranche zu revolutionieren. Der traditionelle Backwaren-Markt wurde aufgebrochen und ein Prozess hin zum günstigen Angebot in Gang gesetzt – der in anderen Branchen längst abgeschlossen war. Schnell folgten Epigonen wie BackFactory, Middelberg oder Mr.Baker, was zu einer raschen Etablierung des neuen Betriebstyps führte. Heute gehören SB-Bäckereien fest zum Bild in den meisten deutschen Großstädten. Aktuell rangiert das als «Franchise-System des Jahres 2011» ausgezeichnete Unternehmen mit 300 Standorten nach Filialzahl unter den «Top Five» der deutschen Bäckerketten.

Eckdaten von BackWerk

Branche: SB-Backwarenhandel
Position: Branchenpionier und Marktführer
Kunden: über sechs Millionen im Monat
Auszeichnungen: «Franchise-System des Jahres 2011»,
Franchise-Gründer des Jahres 2012 und 2013
Vertriebsform: Franchising
Partner / Franchise-Betriebe: 222 / 295 (Ende 2012)
Umsatz: 163 Millionen Euro (Ende 2012)
Mitarbeiter: über 2.500 – davon über 70 in der Zentrale
International: Österreich, Schweiz, Niederlande, Slowenien
Inhaber: Dr. Dirk Schneider, Dr. Hans Christian Limmer
Firmensitz: Essen an der Ruhr

Über sechs Millionen Kunden

Mit der Etablierung des Geschäftskonzepts geht eine wachsende Akzeptanz bei den Kunden einher. Vier von zehn Deutschen kaufen regelmäßig ihre Backwaren in einer Selbstbedienungs-Bäckerei, berichtet die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Über sechs Millionen Kunden pro Monat kommen allein zu BackWerk. Allerdings haben sich die Käuferreichweiten in den letzten drei Jahren nicht weiter gesteigert. Also kaufen derzeit etwas weniger Kunden bei allen rund 2.500 SB-Bäckereien ein. In der Gunst der Konsumenten stehen sie wegen ihrer Preisattraktivität nach wie vor hoch im Kurs. Allerdings spielt die günstige Lage auf den täglichen Routen der Konsumenten eine immer wichtigere Rolle, um in einer SB-Bäckerei einzukaufen. Dabei kauft ein Viertel der BackWerk-Kunden ausschließlich zum Sofortverzehr ein, besonders Männer unter 30 Jahren auf dem Weg zur Arbeit. Ein zweites Viertel kauft nur zum Mitnehmen nach Hause ein. Dazu zählen vor allem Familien und die über 60-Jährigen. Die Hälfte aller BackWerk-Kunden kauft dort ein und konsumiert auch sofort.

Wandel zum Backgastronomen

Diesem Konsumtrend entspricht BackWerk mit seinem eingeleiteten Wandel zum Backgastronomen. Der Umsatzanteil der belegten Brötchen, Snacks und Getränke übersteigt in den Hochfrequenzlagen wie in Bahnhöfen oder auf Top-Einkaufsstraßen den halben Umsatz der jeweiligen Franchise-Filiale. «Wir vollziehen konsequent den Wandel von der SB-Bäckerei hin zur Backgastronomie, die vom zunehmenden Außer-Haus-Verzehr profitiert», erklärt Geschäftsführer Dr. Dirk Schneider.