Samstag, 10. Dezember 2022
Deutsch Englisch

Bäko Zentrale Süd: weitet Kapazitäten deutlich aus

Abbildung

Ladenburg. (bae) Durch den Neubau des Logistikzentrums und die damit verbundene, deutliche Kapazitätserweiterung am Standort Nürnberg setzt die Bäko Zentrale Süddeutschland auf eigene Stärken (siehe WebBaecker 38/2009). Mit der 1.200 Quadratmeter messenden Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Neubaus leistet die Zentrale Süd zudem nicht nur einen Beitrag zum Umweltschutz, sondern sichert sich auch ein Zusatzeinkommen. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz garantiert nämlich eine feste Einspeisevergütung für die nächsten 20 Jahre. Zudem kann der erzeugte Solarstrom selbst genutzt werden. Dafür erhält der Bauherr eine Förderung je Kilowattstunde vom Staat. Diese Vorteile bewogen Vorstand und Aufsichtsrat, eine leistungsfähige Photovoltaik-Anlage zu errichten. Die kann jetzt den durchschnittlichen Stromverbrauch von rund fünfzig Vier-Personen-Haushalten pro Jahr decken. Zudem hilft die Anlage, den CO2-Ausstoß am Standort Nürnberg um 154 Tonnen pro Jahr zu reduzieren. Von der Niederlassung aus erreicht die Zentrale Süd die Genossenschaften in einem Umkreis von Chemnitz über Saalfeld und Schweinfurt, Richtung Süden entlang der A7 bis Kempten, von dort bis in den südöstlichsten Teil Deutschlands und den Kreis schließend auf der östlichen Seite Süddeutschlands wieder nordwärts. Zudem wird von Nürnberg aus die Bäko Österreich in Linz regelmäßig mit Waren versorgt. Darüber hinaus – mit Spediteuren – die Bäko Hungaria sowie Großhandelskunden in Süditalien.

backnetz:eu
Nach oben