Home > Ernährung + Verbraucher > Bio-Siegel: 80.000stes Produkt ausgezeichnet

Bio-Siegel: 80.000stes Produkt ausgezeichnet

Bonn. (ble) Während der Anuga in Köln hat die BLE das 80.000ste Produkt mit dem staatlichen Bio-Siegel ausgezeichnet. Über die Auszeichnung für die «Cashewkerne, geröstet und gesalzen» freute sich Orhan Yilmaz, Inhaber der Firma EgeSun. Alle mit dem Bio-Siegel gekennzeichneten Produkte erfasst die Informationsstelle Bio-Siegel in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

Zum 80.000sten Produkt überreichte BLE-Präsident Dr. Hanns-Christoph Eiden der Firma EgeSun eine Urkunde. Unter den Marken «MorgenLand» und «One Nature Organic» bietet das Unternehmen Früchte, Nüsse und Kokosprodukte in Bio-Qualität an. Inhaber Orhan Yilmaz begann 1979 mit einem kleinen Bio-Laden in Bremen und entwickelte daraus einen Familienbetrieb mit 80 Mitarbeitenden. Heute baut nicht nur seine Familie in der Türkei Früchte in Bio-Qualität an, sondern auch weitere Anbaupartner in anderen Ländern. Dabei ist dem Unternehmen die Transparenz vom Anbau zum Produkt besonders wichtig: «Persönliche Kontakte zu den Menschen, die unsere Produkte erzeugen, sind für uns genauso entscheidend wie die frische Verarbeitung nach der Ernte», sagt Yilmaz.

Für Transparenz sorgt auch das Bio-Siegel. «Rund 90 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher kennen das Bio-Siegel. Es ist heute eines der bekanntesten Siegel Deutschlands. Das Bio-Siegel steht für nachhaltige Landwirtschaft und schafft Vertrauen, nicht nur für Verbraucher, sondern auch für Handel und Unternehmen», betont BLE-Präsident Eiden.

Seit über 18 Jahren gibt es das bundeseinheitliche Bio-Siegel. Derzeit nutzen es über 5.400 Unternehmen und jedes Jahr werden durchschnittlich 4.450 neue Produkte gekennzeichnet. Die größte Warengruppe sind Heißgetränke wie Tees, kaffeehaltige Getränke und Kakao mit 11.567 Produktanzeigen. In der Warengruppe Trockenfrüchte und Nüsse tragen insgesamt 3.140 Produkte von 265 Firmen das Bio-Siegel. Die Verwendung des Bio-Siegels in Verbindung mit dem verpflichtenden EU-Bio-Logo, der standardisierten Kontrollstellenangabe und der Herkunftsangabe der Zutaten, ist für Verbraucher ein verlässliches Signal und für die Unternehmen ein wichtiges Werkzeug, um bei den Käufern Vertrauen zu schaffen.