Dienstag, 6. Dezember 2022
Deutsch Englisch

BÖLW: Bio gedeiht trotz Wirtschaftskrise

Berlin. (boe) Der Handel mit Bio-Lebensmitteln wächst. 2008 legte der Bio-Handelsumsatz in Deutschland um rund zehn Prozent auf jetzt 5,8 Milliarden Euro zu, lautet die aktuelle Schätzung der ZMP. Damit schwächt sich das Wachstum gegenüber den Vorjahren zwar leicht ab, bleibt aber im fünften Jahr in Folge zweistellig. «Dieses Wachstum zeigt, dass nach wie vor große Potenziale für die Ökologische Lebensmittelwirtschaft bestehen», sagte Alexander Gerber, Geschäftsführer des Bunds Ökologischer Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), anlässlich der Bilanzpressekonferenz in Berlin. «Die Verbraucher wollen umwelt- und tiergerecht erzeugte und gesunde Produkte. Diese Einstellung werfen sie in wirtschaftlich angespannten Zeiten nicht einfach über Bord». Zwar stieg in 2008 die Umstellungsrate bei den Bio-Betrieben, die sich einem Anbauverband des Ökologischen Landbaus anschlossen. Das Wachstum bleibt aber nach wie vor hinter dem Marktwachstum zurück. So wuchs die Zahl der Betriebe um 4,8 Prozent (2007: 2,7 Prozent) auf 10.410 Bio-Betriebe, die Fläche nahm um fünf Prozent (2007: 4,8 Prozent) auf 621.038 Hektar zu. Der BÖLW schätzt, dass 2008 insgesamt – also einschließlich der verbandslosen EU-Betriebe – 19.824 Betriebe 911.385 Hektar Boden ökologisch bewirtschafteten. Die vorliegende Präsentation (Format PDF | 15 Seiten | 4,4 MB) fasst die wichtigsten BÖLW-Fakten aus 2008 zusammen.

backnetz:eu
Nach oben