Sonntag, 2. Oktober 2022
Deutsch Englisch
20180122-AMAZON

Bringdienste: Amazon übernimmt Mehrheit an Deliveroo

London / UK. (eb) Seit Mai 2019 arbeitete Amazon an einer freundlichen Übernahme von Deliveroo. Die britische Wettbewerbsbehörde CMA hatte schwere Bedenken und es sah lange Zeit so aus, als dürfte der US-amerikanische Konzern den britischen, doch international agierenden Bringdienst nicht übernehmen. Die Covid-19-Pandemie hat nun für einen Sinneswandel gesorgt – denn es bestand plötzlich die Gefahr, dass Deliveroo gänzlich vom Markt verschwindet, wenn (a) die CMA nicht endlich zu einer Entscheidung findet und (b) Amazon keine Möglichkeit hat, den stark durch Wachstum geprägten Bringdienst zu unterstützen. Nachfolgend die ins Deutsche übersetzte Medienmitteilung der britischen Wettbewerbsbehörde in wesentlichen Teilen:

Angesichts einer Verschlechterung der Finanzlage von Deliveroo infolge der Covid-19-Pandemie hat die britische Wettbewerbsbehörde Competition and Markets Authority (CMA) die Investition von Amazon in Deliveroo vorläufig genehmigt. Die ursprüngliche Transaktion erfolgte im Mai 2019. Nach Abschluss einer ersten Untersuchung (Phase 1) war die Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde (CMA) im Juli 20219 besorgt, dass das Geschäft den Wettbewerb beeinträchtigen könnte.

Die CMA hat diese Bedenken während ihrer eingehenden Untersuchung in Phase 2 weiter geprüft. In den letzten Wochen ist jedoch deutlich geworden, dass die Covid-19-Pandemie erhebliche negative Auswirkungen auf das Geschäft von Deliveroo hat.

Die Untersuchung der CMA hat ergeben, dass Deliveroo in vielerlei Hinsicht ein sehr erfolgreiches Unternehmen ist, das stark gewachsen ist und heute einen bedeutenden Anteil des britischen Außer-Haus-Markts abdeckt. Als ein sich entwickelndes Unternehmen ist Deliveroo besonders auf fortgesetzte Investitionen angewiesen, um den Betrieb unterstützen zu können.

Der anhaltende Lockdown im Vereinigten Königreich hat zur Schließung einer großen Anzahl von Restaurants, die ihre erzeugnisse über Deliveroo anbieten, und zu einem erheblichen Rückgang der Einnahmen geführt. Obwohl Deliveroo während der Krise versucht hat, sein Angebot an Fertiggerichten zu erweitern, sind diese Verkäufe begrenzt und haben die Verluste im Restaurantgeschäft nicht wettgemacht. Infolgedessen hat Deliveroo die CMA vor kurzem darüber informiert, dass die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf das Geschäft bedeuten, dass das Unternehmen finanziell scheitern und ohne die Investition von Amazon aus dem Markt ausscheiden würde. Der Antrag von Deliveroo wurde durch Unterlagen der Finanzberater des Unternehmens gestützt.

Die CMA hat das neue Beweismaterial als dringende Angelegenheit betrachtet. Sie ist vorläufig zu dem Schluss gekommen, dass der Marktaustritt von Deliveroo ohne den Zugang zu beträchtlichen zusätzlichen Finanzmitteln, die nach Ansicht der CMA zum gegenwärtigen Zeitpunkt nur Amazon bereit und in der Lage wäre, bereitzustellen, unvermeidlich wäre. Auch wenn vor dem Ausbruch des Coronavirus die Sicherung zusätzlicher Finanzmittel aus anderen Quellen möglich gewesen wäre, hat die Pandemie die Verfügbarkeit von Finanzmitteln für Unternehmen in der Frühphase wie Deliveroo stark eingeschränkt. Die CMA ist derzeit der Ansicht, dass der bevorstehende Ausstieg von Deliveroo für den Wettbewerb schlimmer wäre als die Fortsetzung der Investition durch Amazon, und hat daher vorläufig entschieden, dass das Geschäft genehmigt werden sollte.

Stuart McIntosh, Vorsitzender der unabhängigen Untersuchungsgruppe der CMA, sagt: «Diese völlig beispiellosen Umstände haben es erforderlich gemacht, den Schwerpunkt dieser Untersuchung neu zu bestimmen, schnell auf die Auswirkungen des Coronavirus zu reagieren und zu entscheiden, was dies für die an dieser Transaktion beteiligten Unternehmen und wiederum für die Kunden bedeuten würde.

«Ohne zusätzliche Investitionen, die unserer Meinung nach derzeit realistischerweise nur von Amazon erhältlich sind, ist klar, dass Deliveroo seine finanziellen Verpflichtungen nicht erfüllen könnte und aus dem Markt ausscheiden müsste. Dies könnte bedeuten, dass einige Kunden von der Online-Lebensmittellieferung völlig abgeschnitten wären, während andere mit höheren Preisen oder einer Verringerung der Servicequalität konfrontiert wären. Angesichts dieses krassen Ergebnisses halten wir es für das beste Vorgehen, die Investition von Amazon in Deliveroo vorläufig zu genehmigen» (Foto: amazon.com).

backnetz:eu
Nach oben