Samstag, 25. September 2021
Deutsch Englisch
20210902-DIL-BUEHLER

Bühler AG und DIL weihen neues Technologiezentrum ein

Uzwil (CH) / Quakenbrück (DE). (bg) Die Schweizer Bühler AG und das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik (DIL), ein Forschungsinstitut mit dem Fokus auf Lebensmitteltechnologie- und -wissenschaft, haben ihre Partnerschaft weiter ausgebaut. Das einzigartige Technologiezentrum im deutschen Quakenbrück bietet eine hochmoderne Forschungs-, Test- und Produktionsinfrastruktur für die Entwicklung gesunder Lebensmittel, die nachhaltige Proteine enthalten. Das Zentrum ist voll funktionsfähig und bereit, Anfragen von Kunden entgegenzunehmen.

Produktion gesunder und nachhaltiger Lebensmittel

«Die Eröffnung des Technologiezentrums Proteine der Zukunft unterstreicht die solide Partnerschaft, die wir in sehr kurzer Zeit mit dem DIL aufgebaut haben. Mit unserem gemeinsamen Wissen leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Schließung der Proteinlücke», sagt Stefan Scheiber, CEO der Bühler Group.

«Die Proteine der Zukunft müssen nachhaltig sein. Der mit ihrer Herstellung einhergehende Ressourcenverbrauch muss durch geeignete Verarbeitung und Produkte so gering wie möglich gehalten werden, um den Erwartungen verantwortungsbewusster Verbraucher gerecht zu werden», sagt Volker Heinz, Vorstand und Geschäftsführer des DIL.

Proteine auf pflanzlicher Basis können dazu beitragen, die aktuellen Herausforderungen in Bezug auf Nachhaltigkeit zu überwinden. Daher ist es wichtig, ungenutzte Eiweißquellen zu erschließen und sie in attraktive, hochwertige und erschwingliche Produkte zu verwandeln, die sich auf dem Lebensmittelmarkt durchsetzen. Die wachsende Nachfrage der Verbraucherinnen nach gesunden, wohlschmeckenden und nachhaltigen Lebensmitteln, insbesondere nach gesunden Alternativen zu tierischen Proteinen, ist eine große Chance für die Lebensmittelindustrie.

«Das Zentrum mit seinen fortschrittlichen technologischen Einrichtungen und Expertenteams unterstützt unsere Kunden in der Lebensmittelindustrie sowie Start-ups, das Potenzial neuer pflanzlicher Proteine voll auszuschöpfen und neue gesunde und umweltfreundliche Lebensmittelprodukte für einen wachsenden Markt zu entwickeln», sagt Johannes Wick, CEO Grains + Food bei der Bühler Group.

Das Technologiezentrum Proteine der Zukunft begleitet Kundinnen und Kunden während des gesamten Prozesses vom Prototyping neuer Produkte, dem anschließenden Transfer in den Produktionsmaßstab bis hin zur Auftragsfertigung für erste Marktphasen und umfassenden Beratungsleistungen. In Kombination mit den kompletten Prozesslösungen von der Bohne bis zum Burger von Bühler und DIL können Ideen viel schneller in komplette, auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittene Anlagenlösungen umgesetzt werden.

Das Serviceangebot für unsere Kunden im Detail

Produktentwicklung: Das Team des Zentrums entwickelt neue Formulierungen und Anwendungen und stellt erste Prototypen mit einer Extrusionsanlage im Pilotmaßstab her. Der Service umfasst außerdem die Optimierung der Prozessparameter.

Skalierung: Sobald die Produktentwicklungs-Phase abgeschlossen ist, werden Erfolgskriterien für das Skalieren auf die volle Produktionskapazität definiert. Die Tests können in der neuen Extrusionsgroßanlage durchgeführt werden.

Auftragsfertigung: Diese Dienstleistung ermöglicht es den Kunden, Produkte innerhalb kürzester Zeit auf den Markt zu bringen. Da die Produkte durchgängig mit denselben Technologien hergestellt werden, sind sie schnell und mit einem hohen Mass an Konsistenz in die Produktionsphase überführbar. Der Ansatz der schnellen Markteinführung minimiert das Risiko, indem die Kunden erst in Anlagen investieren müssen, wenn eine tragfähige Marktdurchdringung erreicht ist.

Anlagenberatung: Sobald die Produkte einen ausreichenden Marktanteil erzielt haben, unterstützt das Zentrum die Kunden bei der Auswahl der richtigen Anlagen für ihr Werk. Durch die Installation von Technologien in der Prototyping- und der ersten Fertigungsphase erzielen die Partner ein Höchstmaß an Produktkonsistenz.

Angetrieben durch modernste Technologie

Das Herzstück des Zentrums ist die fortschrittliche IFS-zertifizierte Extrusionstechnologie von Bühler. Der Doppelschneckenextruder PolyTwin BCTG und die Kühldüse PolyCool bieten eine Produktionskapazität von bis zu einer Tonne pro Stunde. Der gesamte Produktionszyklus folgt den HACCP- und GMP-Grundsätzen und -Richtlinien.

Darüber hinaus verfügt die Produktionseinheit über hochmoderne, nachgeschaltete Ausrüstung. Die flexible Extrusionsanlage eignet sich für eine breite Palette von Lebensmittelanwendungen wie etwa die Trocken- und Nasstexturierung von Proteinen, die Verkapselung von Wirkstoffen sowie die Kochextrusion von Snackprodukten. Das Mehrzweck-Schneidegerät von Holac schneidet nass texturierte Proteine in Streifen, Würfel und Stücke. Ein kryogener Trommelfroster von Air Liquide sorgt für das schnelle Einfrieren von nassen Texturen in IQF-Qualität. Dabei bleiben die Produkteigenschaften auf höchstem Niveau gewahrt. Lösungen für spezielle Anwendungen sind auf Anfrage verfügbar.

Zusätzliche Serviceleistungen

Abgerundet wird das umfassende Angebot durch zahlreiche Labordienstleistungen wie die chemische, mikrobiologische und physikalische Analyse von Rohstoffen und die Analyse von extrudierten Produkten. Dazu gehört auch die Partikelgrößenverteilung, Texturanalyse, thermische Analyse und mikroskopische Analyse auf verschiedenen Längenskalen. Das Zentrum bietet auch Beratungsdienste für die Entwicklung und das Prozessdesign von extrudierten Lebensmitteln.

Das Technologiezentrum Proteine der Zukunft befindet sich am DIL auf dem Food Science and Technology Campus Artland in Quakenbrück. Hier arbeiten über 250 Wissenschaftlerinnen und Technologen und eine wachsende Zahl von Spin-offs und Start-up-Unternehmen, die Lösungen zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und -qualität entwickeln. Technologieunternehmen sind ebenfalls vertreten (Foto: Bühler AG – DIL).