Mittwoch, 3. März 2021
Deutsch Englisch

Bundeskartellamt: Rewe darf Coop unter Auflagen kaufen

Bonn. (bund) Das Bundeskartellamt hat Ende Oktober die Übernahme des norddeutschen Lebensmittel- Einzelhändlers Coop eG, Kiel, durch die Rewe Markt GmbH, Köln, unter Auflagen freigegeben.

Coop betreibt in den Bundesländern Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Hamburg rund 200 Filialen unter der Marke Sky. 2015 erzielte die Coop einen Umsatz von 1,23 Milliarden Euro. Rewe ist der zweitgrößte Lebensmittel- Einzelhändler in Deutschland. Ihr Umsatz betrug im Jahr 2015 rund 36 Milliarden Euro. Der Rewe-Konzern verfügt bundesweit über rund 6’000 Filialen. Rewe plant mindestens 55 Prozent an der Supermärkte Nord Vertriebs GmbH + Co. KG i.G., Kiel zu erwerben, in die die Standorte der Coop eingebracht werden.

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts: «Wir haben uns alle relevanten Regionen genau angesehen und bewertet, ob auch nach einer Übernahme für die Verbraucher vor Ort noch genügend Auswahlmöglichkeiten existieren würden. In acht regionalen Märkten sowie zwei Hamburger Stadtbezirken hätte die Übernahme der Coop Filialen durch Rewe zu einer Behinderung des Wettbewerbs geführt. Zur Beseitigung dieser Wettbewerbsprobleme haben Rewe und Coop bereits während des laufenden Verfahrens elf Filialen aus den betroffenen Regionalmärkten an die wettbewerblich unabhängige, mittelständische Bartels Langness-Gruppe verkauft».

Das Bundeskartellamt hat im Fusionsfall Rewe/Coop inhaltlich die gleiche Prüfung durchgeführt wie im Fusionsfall Edeka/Tengelmann. Auf der Absatzseite wurden 45 regionale Markträume in Norddeutschland detailliert untersucht. Hierbei handelte es sich überwiegend um ländliche Gebiete. Darüber hinaus wurde für Hamburg eine Analyse anhand von sieben Stadtbezirken vorgenommen. Die Ermittlungen haben gezeigt, dass die Übernahme in den Regionen Boizenburg, Husum, Ludwigslust, Nauen, Röbel, Schwarzenbek, Schwerin und Wittenburg sowie in den Hamburger Stadtbezirken Nord und Harburg zu einer Behinderung des Wettbewerbs geführt hätte.

Auf den Beschaffungsmärkten – im Verhältnis der Händler zu ihren Lieferanten – kommt es nach Auffassung des Bundeskartellamtes durch die Übernahme von Coop durch Rewe nicht zu einer erheblichen Behinderung wirksamen Wettbewerbs. Maßgeblich hierfür war unter anderem die Tatsache, dass das eigenständige Beschaffungsvolumen von Coop lediglich einem Anteil von unter 0,5 Prozent am gesamten Beschaffungsvolumen des deutschen Lebensmittel- Einzelhandels entspricht. Rewe und Coop sind bereits seit fast zehn Jahren in einer Einkaufskooperation verbunden, über die Coop 65 bis 70 Prozent seiner Waren beschafft. Insoweit war Coop auf der Beschaffungsseite schon in der Vergangenheit nicht als unabhängiger Wettbewerber von Rewe zu sehen, der eine echte Ausweichalternative für die Lieferanten dargestellt hätte.

Vorangegangene Beiträge zum Thema