Home > Personen + Ehrungen > Bundesverdienstkreuz am Bande für Johannes Schultheiß

Bundesverdienstkreuz am Bande für Johannes Schultheiß

Esslingen. (stadt) Bäckermeister und Diplom Ingenieur Johannes Schultheiß wurde von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf Vorschlag des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger der Stadt Esslingen am Neckar überreichte die hohe staatliche Auszeichnung am 19. Oktober in der Schickhardthalle des Esslinger Alten Rathauses. Sie würdigt das langjährige Engagement des gebürtigen Esslingers Johannes Schultheiß sowie Inhaber der gleichnamigen Stadtbäckerei auch in vielfältigen Ehrenämtern.

Die Stadtbäckerei Schultheiß – sagte Dr. Zieger in seiner Laudatio – setzt in der mittlerweile fünften Generation auf die Grundwerte «Handwerk, Qualität und Regionalität»; verpflichtet althergebrachter Tradition eigener Teigrezepturen und traditioneller Herstellungsverfahren als erfolgreicher Garant für reinsten Genuss und Gaumenfreuden. Seit bald fünf Jahrzehnten schlägt Schultheiß’ Herz für seinen Berufsstand.

Nach der allgemeinen Schulausbildung absolvierte er eine Lehre im Bäckerhandwerk, legte 1971 vor dem Meisterprüfungsausschuss der Handwerkskammer Region Stuttgart seine Meisterprüfung ab und schloss das anschließende Studium 1974 als Diplom Ingenieur für Lebensmitteltechnologie ab. Im Jahr 1984 übernahm er zusammen mit seinem Bruder Wolfgang die Stadtbäckerei Schultheiß mit dem 1993 neu eingeweihten Firmensitz in Ostfildern-Nellingen. Das Unternehmen Schultheiß ist längst ein bedeutender Arbeitgeber in der Region.

Ehrenamtlich blickt Johannes Schultheiß auf ein umfangreiches Engagement; auf Bundes-, Landes-, Regional- und Kreisebene: Erst im vergangenen Jahr ist er kürzer getreten; hat viele seiner Ehrenämter abgegeben, bringt seine reichhaltigen Erfahrungen aber als Ehrenmitglied des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks, als Ehrenlandesinnungsmeister und als Ehrenobermeister der Bäckerinnung Alb-Neckar-Fils weiterhin ein.

Die Bandbreite seines Einsatzes und Wirkens bis Ende 2016 war umfangreich:

  • Langjähriges Mitglied des Gesamtvorstands des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.
  • Aufsichtsrat und später Vorstandsmitglied der Bäko Bundeszentrale Bad Honnef, der heutigen Bäko Marken und Service e.G.
  • Aufsichtsrat der vormaligen Bäko-Zentrale Württemberg eG Verantwortung, die dann mit der Bäko Bayern eG und schließlich mit der Bäko-Zentrale Süd-West eG, dem heutigen Sitz der Bäko-Zentrale Süddeutschland eG fusionierte.
  • Vorstandsmitglied der Bäko-Zentrale Süddeutschland e.G.
  • Kümmerer in der Führung der BAKO Hungaria, einer Unternehmenstochter in Ungarn.
  • Aufsichtsrat der Signal Iduna Pensionskasse.
  • Vorstandsmitglied, stellvertretender und schließlich Landesinnungsmeister des Landesinnungsverband des Württembergischen Bäckerhandwerks e.V.
  • Vorsitzender im Schulverein der Württembergischen Bäckerfachschule e.V.
  • Aufsichtsratsvorsitzender der Bäko Region Stuttgart eG.
  • Ehrenamtliches Mitglied des Meisterprüfungsausschusses im Bäckerhandwerk für den Kammerbezirk.
  • Obermeister der Bäckerinnung Esslingen und der späteren Bäckerinnung Alb-Neckar-Fils, die inzwischen die Innungen Reutlingen,Tübingen, Esslingen, Nürtingen-Kirchheim, Geislingen, Göppingen, Schwäbisch Gmünd und Aalen unter einem Dach vereint.
  • Aufsichtsrat der Esslinger Bank eG, die sich 1999 mit der Volksbank Esslingen zusammenschloss. Seitdem Aufsichtsrat dieses Zusammenschlusses.

OB Dr. Zieger dankte Johannes Schultheiß für seine Impulse und Verdienste in Esslingen: für sein vielfältiges Engagement und was er an Beiträgen für das Handwerk sowie die Stadtgesellschaft über Jahrzehnte eingebracht hat und immer noch einbringt. Dazu gehört auch eine ganz besondere Aktion von Johannes Schultheiß zugunsten des ersten stationären Hospizhauses im Landkreis Esslingen. Um dieses 2014 von der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde realisierte Projekt zu befördern, absolvierte Schultheiß sieben Langstreckenläufe in sieben Monaten und legte dabei 250 Kilometer und 6.700 Höhenmeter zurück. In seinem Freundes- und Bekanntenkreis warb er vorab um Sponsoren, die jeden zurückgelegten Kilometer mit einer bestimmten Summe unterstützten. Knapp 27.000 Euro Spenden sind auf diese Weise «erlaufen» worden. Das Thema Hospiz in die Gesellschaft zu tragen und sich für eine Gruppe einzusetzen, die nur eine kleine Lobby hat, war Herzensanliegen von Johannes Schultheiß, unterstrich OB Zieger in seiner Laudatio, bevor er das Bundesverdienstkreuz am Bande überreichte.