Home > Trends + Konzepte > BVE: Verbraucherfreundlichkeit ist der wichtigste Treiber

BVE: Verbraucherfreundlichkeit ist der wichtigste Treiber

Berlin / Köln. (bve) «Fertigprodukte nehmen heute nicht mehr nur Arbeit in der Küche ab, sondern sie sind so ausdifferenziert wie noch nie: Sie passen sich dem individuellen Geschmack und Lebensstil an und sind längst Teil einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Damit haben sie ein riesiges Potenzial für sich erschlossen. Der Markt für Convenience-Produkte wird auch in Zukunft weiterwachsen. Denn: Verbraucher wollen es schnell und einfach bei der Zubereitung ihres Essens. Aus diesem Grund übersteigt die Anzahl an Convenience-Produkten bei den Neueinführungen die Anzahl an Produkten mit Attributen wie «gesund», «nachhaltiger Konsum» und «Genuss». Häufig sind die Neueinführungen jedoch sowohl «convenient» als auch «gesund», «nachhaltig» oder/und «genussvoll». Das Geheimnis dieses Erfolges ist so einfach wie die Verwendung von Convenience Lebensmitteln selbst: Sie sind nah am Menschen», fasst Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) die Ergebnisse der gemeinsamen Trendstudie von BVE und Innova Market Insights zusammen. Die Studie mit dem Titel «Einfach lecker – Trends bei Fertigprodukten 2019» stellten die Akteure wärend der Anuga 2019 in Köln vor.

20191007-FAMILYMART

83,5 Prozent der Produktneuheiten 2018 sind conveniente Lebensmittel und weisen ein hohes Maß an Verbraucherfreundlichkeit in der Verwendung auf. Damit belegen sie Platz eins unter den Treibern für Lebensmittelneuheiten. Auf Platz 2 und 3 folgen die Attribute «gesund» (53,6 Prozent) und «nachhaltiger Konsum» (44,9 Prozent). Natürlich sind diese Innovationstreiber auch immer stärker miteinander verwoben, so sind die am stärksten wachsenden Produktgruppen bei den Neueinführungen im Bereich der Convenience Lebensmittel Sportriegel, Sportgetränke, Kochboxen und vegetarische Snacks.

Trend 1: Convenience ist heute gesund und nachhaltig

Lebensmittel müssen heute nicht nur praktisch sein und sich in den geschäftigen Alltag der Menschen einfügen, sondern müssen auch den gestiegenen Ansprüchen der Verbraucher gerecht werden. So haben sich auch Convenience in den letzten Jahren den wichtigsten Lebensmitteltrends angepasst. Sie sind heute gesund, nachhaltig und machen keine Kompromisse beim Geschmack.

Trend 2: To-Go-Produkte sind auf dem Vormarsch

«Du isst, wo du bist» – ist heute das Motto einer immer mobiler werdenden Gesellschaft. Gerade bei den Erwerbstätigen entfallen immer mehr Mahlzeiten auf den Konsum außer Haus. Gut jeder Dritte Verbraucher frühstückt nicht mehr zu Hause und jeder Zweite nimmt auch das Mittagessen nicht mehr zu Hause ein. Convenience Lebensmittel werden so zum Alltagsbegleiter. Das zeigt sich auch bei den Produktneuheiten: In Deutschland werden «on-the-go» Produkte im globalen und europäischen Vergleich heute deutlich häufiger auf den Markt gebracht. Insgesamt haben die «on-the-go» Produktneuheiten am deutschen Markt in den letzten vier Jahren um fast elf Prozent zugenommen.

Trend 3: Der Snacking-Trend ist ungebrochen

Snacks dienen dem Verbraucher als schnelle Zwischenmahlzeit bei Zeitmangel oder kleinem Hunger. Gerade bei den Erwerbstätigen spielen Fertigprodukte als Snack eine feste Rolle im Alltag. Die große Mehrheit der Deutschen (64 Prozent) hat ihren Konsum von (herzhaften) Snacks im letzten Jahr nicht verändert. Nur 21 Prozent haben den Konsum verringert, 15 Prozent ihn sogar gesteigert. Snacking zwischendurch bleibt damit in Deutschland, aber auch im europäischen Vergleich ein konstanter Trend.

Trend 4: Innovative und traditionelle Verarbeitungen bereichern Produktneuheiten

Fertigprodukte haben sich aber nicht nur durch Ernährungs- und Konsumtrends, sondern auch durch neue Verarbeitungstechniken weiterentwickelt. So werden innovative Herstellungsprozesse heute bewusst als Alleinstellungsmerkmal vermarket. Im Sortiment Erfrischungsgetränke fällt hier unter anderem das Segment der trinkfertigen kalt extrahierten Kaffees auf. Der sogenannte Cold Brew Coffee ist eine wiederentdeckte Zubereitung von Kaffee mit Kaltwasser, der weniger Bitterstoffe und Säuren enthält als die übliche Zubereitung mit Heißwasser. Besonders im Trend liegt heute die trinkfertige Variante des Getränks. Diese gibt es heute auch ergänzt durch verschiedene fruchtige Geschmacksrichtungen sowie auch prickelnd mit Kohlensäure versetzt. In den letzten vier Jahren ist dieses Segment besonders in Deutschland stark gewachsen, insgesamt wurden 2018 13,6 Prozent mehr trinkfertige Kaffeeinnovationen auf den Markt gebracht als noch 2014. Weltweit lag der Zuwachs bei 12,4 Prozent.

Trend 5: Kochboxen – Convenience wächst vom «Aufwärmen» zum Kocherlebnisses

Der Verbraucher, der täglich kocht, ist in den letzten Jahren auf dem Rückzug. An seine Stelle sind neben den Konsumenten von Fertiggerichten vor allem der Hobbykoch am Wochenende getreten. Für diese Gruppe wurden in den letzten Jahren Kochboxen entwickelt, die eine komplette Zutatenliste für ein Rezept mit frischen Produkten und Convenience Lebensmitteln enthalten. Damit ist Convenience vom «Aufwärmen» in den «Erlebnisbereich» gewachsen. In Deutschland ist die Zahl der neu eingeführten Kochboxen in den letzten vier Jahren um 17,2 Prozent gestiegen. Weltweit lag das Wachstum sogar bei 23,6 Prozent.

Die Ernährungsindustrie ist mit 608.553 Beschäftigten in 6.119 Betrieben der viertgrößte Industriezweig Deutschlands, zuverlässig versorgt sie 82 Millionen Verbraucher mit hochwertigen und preiswerten Lebensmitteln. Mit einer Exportquote von 33 Prozent schätzen zudem Kunden weltweit die Qualität deutscher Produkte. Die Branche ist klein- und mittelständisch geprägt: 90 Prozent der Unternehmen der deutschen Ernährungsindustrie gehören dem Mittelstand an (Foto: pixabay.com).