Dienstag, 4. Oktober 2022
Deutsch Englisch

Digital, elektrisch, autonom: Einride kündigt Expansion an

Stockholm / SE. (kmg) Zuverlässig, kosteneffizient und nachhaltig – das sind die Hauptanforderungen an den Warentransport der Zukunft. Mit seinen umfassenden Mobilitätslösungen, welche Kapazität als Service und Software als Service umfassen, bietet Einride diese Eigenschaften schon jetzt. Das schwedische Technologieunternehmen für digitale, elektrische und autonome Straßengütertransporte kündigte jetzt seine Expansion in Europas größten Transportmarkt Deutschland an. In Verbindung mit dem Start gibt Einride erste Partner bekannt, darunter der weltweit führende Haushaltsgerätehersteller Electrolux.

«Deutschland hat eine Vorreiterrolle in Europa. Wo es vorangeht, ziehen andere nach», sagt Robert Falck, Gründer und CEO von Einride. «Wir haben die Möglichkeit und die Technologie, den größten Wandel in der Frachtindustrie seit der Erfindung des Verbrennungsmotors herbeizuführen und freuen uns darauf, gemeinsam mit lokalen Partnern Transportgeschichte zu schreiben.»

Tipp: Falls das Video nicht sofort lädt, bitte die Seite mit »F5« aktualisieren.

Mit seiner Frachtmobilitätsplattform Einride Saga, elektrischen und autonomen Fahrzeugflotten sowie Lade- und Konnektivitätsnetzwerken ermöglicht Einride Unternehmen, Waren auf intelligente, umweltfreundliche und kostengünstige Weise von A nach B zu transportieren. Auf dem Weg zu einem vollständig autonomen und elektrischen Transportsystem, betreibt Einride bereits heute große Elektro-Lkw-Flotten in Europa und den USA und arbeitet mit Branchenriesen wie Lidl Schweden, Maersk und Oatly zusammen. Die lokale Zusammenarbeit mit Electrolux folgt einer erfolgreichen Partnerschaft in Schweden und soll die CO2-Emissionen im Vergleich zu Dieselfahrzeugen um 92 Prozent senken. Ähnliche Verringerungen stellten auch andere Einride Partner fest – zu gleichbleibenden Kosten wie bei konventionellen Dieseltransporten. Der Einsatz von Elektro-Lkw trägt außerdem dazu bei, den Verkehrslärm und schädliche lokale Feinstaub- und NOx-Emissionen zu verringern.

«Der deutsche Straßengüterverkehr steht vor seiner bisher größten Herausforderung: steigende Kraftstoff- und Energiekosten, massiver Fahrermangel und die Ziele der Bundesregierung, die Emissionen bis 2030 zu halbieren», sagt Robert Ziegler, General Manager Europe von Einride. «Mit Hilfe der Digitalisierung, Automatisierung und Elektrifizierung können wir Kosten, Lieferzeiten und Emissionen drastisch reduzieren. Jetzt ist es an der Zeit, dass deutsche Verlader eine neue Generation von Frachttechnologie einsetzen und ihr Geschäft zukunftssicher aufstellen.»

Einride wird ein regionales Büro in Berlin einrichten. Zudem werden logistische Knotenpunkte in Hamburg und im Ruhrgebiet aufgebaut. Entlang der wichtigsten Handelsrouten in Deutschland und den angrenzenden Handelsregionen wird Einride ein Ladenetz aufbauen, das Kunden und Partnern die nahtlose Elektrifizierung des Verkehrs ermöglicht (Foto: Enride – Video: Enride über Youtube).

backnetz:eu
Nach oben