Donnerstag, 18. Juli 2024
Deutsch Englisch
20180713-WEIZEN

DRV: erwartet geringste Getreideernte seit zehn Jahren

Berlin. (drv) Die Getreideernte 2018 wird vom Deutschen Raiffeisenverband (DRV) mit 41,4 Millionen Tonnen auf den niedrigsten Wert der letzten zehn Jahre prognostiziert. Für viele Landwirte in den Dürregebieten weitet sich das bisherige Ernteergebnis zusehends zu einer existenzbedrohenden Krise aus, zumal auch das Vorjahr schon keine gute Ernte gebracht hat. «Etliche Mitglieder unserer Genossenschaften sind teilweise dringend auf staatliche Hilfen angewiesen», stellt DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers fest. Entwarnung gibt er mit Blick auf Brot- und Brötchenpreise. «Der Anteil des Getreidepreises am Brotpreis beträgt nur wenige Prozent», erläutert Ehlers weiter.

Das bereits unterdurchschnittliche Vorjahresergebnis von 45,5 Millionen Tonnen Getreide wie auch der langjährige Durchschnitt von knapp 48 Millionen Tonnen werden dieses Jahr weit verfehlt. Grund für das schlechte Ergebnis ist die große Trockenheit im Norden und Nordosten des Landes, die zu erheblichen Einbußen bis hin zu Totalausfällen geführt hat. Im Westen und Süden des Landes ist die Situation in der Summe zwar deutlich besser, allerdings werden auch dort die durchschnittlichen Erträge der vergangenen Jahre oftmals nicht erreicht.

Die vom DRV vorgelegte Ernteprognose ergibt sich aus den Flächenangaben des Statistischen Bundesamts vom Mai und den Ertragsschätzungen des DRV. Die tatsächlich gedroschenen Mengen dürften aber in verschiedenen Regionen noch geringer ausfallen, da witterungsbedingt Flächen als Ganzpflanzensilage abgeerntet worden sind. Mangels verlässlicher Angaben können diese aber gegenwärtig nicht quantifiziert werden.

Die Ernte hat in diesem Jahr im Schnitt mindestens zwei Wochen früher begonnen und schreitet zügig voran. Die Wintergerste ist in weiten Teilen Deutschlands gedroschen. Der Verband erwartet derzeit 7,9 Millionen Tonnen (minus zwölf Prozent zum Vorjahr). Der Roggen wird gegenwärtig mit 2,6 Millionen Tonnen prognostiziert (minus 5,2 Prozent zum Vorjahr). Die Weizenernte ist mittlerweile in vielen Regionen des Landes angelaufen. Hier geht der Raiffeisenverband von einer Gesamtmenge in Höhe von 21,5 Millionen Tonnen aus (minus 12,1 Prozent zum Vorjahr). Bei Sommergerste wird aufgrund einer größeren Anbaufläche eine Erntemenge von 2,2 Millionen Tonnen erwartet (plus 19,2 Prozent). Beim Körnermais rechnet der Verband derzeit mit 4,2 Millionen Tonnen (minus 6,8 Prozent zum Vorjahr). Ob diese Menge tatsächlich geerntet werden kann, wird davon abhängen, ob in den kommenden Wochen ausreichend Niederschlag fällt.

Nach den bislang vorliegenden Erkenntnissen sind die Qualitäten des geernteten Getreides im Süden und Westen in der Summe gut bis durchschnittlich, im Norden und Nordosten hingegen streuen sie sehr und enttäuschen oftmals aufgrund niedriger Hektolitergewichte und einem hohen Anteil an Schmachtkörnern.

Auch die Rapsernte dürfte nach den gegenwärtig vorliegenden Ergebnissen noch schwächer als bislang prognostiziert ausfallen. Hier geht der Verband derzeit von knapp 3,6 Millionen Tonnen aus. Dieses Ergebnis ist ebenfalls das schlechteste der vergangenen zehn Jahre.

Der DRV legt seine nächste Ernteschätzung Mitte August vor (Foto: pixabay.com).