Home > Rohstoffe + Entwicklungen > DRV: erwartet «nur noch» durchschnittliche Ernte

DRV: erwartet «nur noch» durchschnittliche Ernte

Berlin. (drv) Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) geht in seiner jüngsten Ernteschätzung nur noch von einer durchschnittlichen Getreideernte in Höhe von knapp 47,5 Millionen Tonnen aus. Das erwartete Ergebnis liegt leicht unter dem Wert von Juni (48,0 Millionen Tonnen). Grund für diese Anpassung sind vor allem die niedriger geschätzten Hektarerträge bei Winterweizen und Wintergerste. Das Vorjahresergebnis von 48,8 Millionen Tonnen wird nach dieser Schätzung um 2,7 Prozent unterschritten.

Beim Winterweizen erwartet der Verband eine Erntemenge von gut 25 Millionen Tonnen. Dieses Ergebnis liegt mit 4,3 Prozent deutlich unter dem Vorjahreswert, aber entspricht immer noch dem fünfjährigen Mittel. Bei Wintergerste wird die Ernte derzeit mit gut 9,2 Millionen Tonnen ebenfalls deutlich unter dem Vorjahresergebnis (minus 4,4 Prozent) geschätzt, das allerdings eine Rekordhöhe aufwies. Beim Roggen geht der DRV unverändert von einer Erntemenge in Höhe von 3,3 Millionen Tonnen aus. Die Sommergerstenernte wird weiterhin mit knapp 2 Millionen Tonnen auf Vorjahresniveau prognostiziert. Beim Mais erwartet der DRV unverändert gut 4,5 Millionen Tonnen.

Die Ernte hat in weiten Teilen Deutschlands begonnen. Gerade in den Frühdruschgebieten ist die Gerste bereits zu einem hohen Prozentsatz eingebracht worden. Erste Meldungen zeigen im Südwesten häufiger schlechtere Ergebnisse als in den nördlichen und östlichen Bundesländern, darüber hinaus schwanken die Hektolitergewichte stark.

Erste Rapsbestände sind ebenfalls gedroschen worden. Zu Mengen und Qualitäten können derzeit noch keine verlässlichen Aussagen gemacht werden. Der DRV hat seine Prognose für diese Kultur im Vergleich zum Vormonat leicht nach unten korrigiert und geht nun von einer Erntemenge in Höhe von gut 4,9 Millionen Tonnen aus. Das langjährige Mittel von 5,4 Millionen Tonnen wird damit deutlich verfehlt. Gerade im Nordosten Deutschlands sind die Ertragserwartungen aufgrund fehlender Niederschläge gesunken.

Europaweit wird erneut eine mengenmäßig insgesamt überdurchschnittliche Getreideernte erwartet. Es wachsen jedoch in verschiedenen Teilen Europas die Sorgen um die Qualitäten, insbesondere in Frankreich. Hier haben Experten die Erwartungen weiter nach unten korrigiert. Eine schwächere französische Weizenernte könnte die Chancen Deutschlands beim Export nach Nordafrika verbessern. Mit Spannung blicken die Genossenschaften daher auf die in einigen Regionen bald beginnende Weizenernte. Allerdings sind auch in Deutschland Qualitätseinbußen aufgrund der hohen Niederschläge in den letzten Wochen teilweise nicht auszuschließen. Die Raiffeisen- Genossenschaften haben sich intensiv auf die daraus resultierenden Herausforderungen bei der Getreideerfassung vorbereitet, um auch in diesem Jahr qualitativ homogene Partien vermarkten zu können. Der DRV wird seine Ernteprognose noch einmal Mitte August aktualisieren.