Dienstag, 21. Mai 2024
Deutsch Englisch

DTI: Die Inflation drückt auf den Konsum im H1-2023

Berlin. (dti) Der Tiefkühlmarkt in Deutschland entwickelt sich trotz der schwachen Konsumstimmung weiter positiv. Das Deutsche Tiefkühlinstitut (DTI) erwartet für das Gesamtjahr 2023 ein Absatzwachstum von 3,5 Prozent auf 4,044 Millionen Tonnen. Für den Gesamtumsatz 2023 schätzt das Institut ein Wachstum von 15,3 Prozent auf 21,383 Milliarden Euro.

«Trotz der positiven Prognose ist die Marktentwicklung im Bereich Tiefkühlkost (TK) differenziert zu betrachten», sagt DTI-Geschäftsführerin Sabine Eichner. «Die Nachfrage im Lebensmittel-Einzelhandel (LEH) und bei den TK-Heimdiensten litt weiterhin unter der allgemeinen Konsumzurückhaltung und den hohen Inflationsraten. Die Absatzvolumina der TK-Hersteller und -Händler, die auf den Außer-Haus-Markt (AHM) spezialisiert sind, entwickelten sich dynamischer aufgrund der weiter anziehenden Nachfrage in der Gastronomie. Hier sind noch Nachholeffekte aus der Pandemie-Zeit zu beobachten.»

TK zeigt sich stabil im Lebensmittel-Einzelhandel

Nach Berechnungen des DTI für den Absatz von TK im LEH und bei den TK-Heimdiensten wird der Markt 2023 bei 1,974 Millionen Tonnen stagnieren. Die Ursachen für die Wachstumspause in diesem Segment liegen vor allem in den stark gestiegenen Einkaufspreisen für Energie, Rohwaren, Verpackung, Logistik und Personal, die an die Kunden weitergegeben werden mussten.

Innerhalb der einzelnen Warengruppen gab es aber durchaus unterschiedliche Entwicklungen: Während TK-Backwaren, TK-Fleisch, TK-Fisch, TK-Gemüse, TK-Fertiggerichte und TK-Snacks bis zur Jahresmitte im Vergleich zum Vorjahr mehr oder weniger stark im Minus lagen, konnten sich TK-Kartoffelprodukte, TK-Obst, TK-Käse, TK-Alternativen für die vegetarisch-vegane Ernährungsweise und auch TK-Pizza gut behaupten, teilweise sogar beim Absatz zulegen.

«Es entsteht der Eindruck», sagt Eichner, «dass die Verbraucher eher bei den teureren TK-Komponenten zum Selberkochen und den Genussprodukten zurückhaltender waren, bei den alltagserleichternden Angeboten war die Nachfrage stabil. Bis zum Jahresende dürften sich die Absätze im LEH weiter erholen.»

Beim Umsatz mit Tiefkühlprodukten im LEH inklusive Heimdiensten in Deutschland erwartet das DTI 2023 einen Zuwachs von 16 Prozent auf 11,85 Milliarden Euro (10,22 Milliarden Euro in 2022), der durch die gestiegenen Preise zu erklären ist. «TK kann sich nicht vollständig dem negativen Gesamttrend im Lebensmittelmarkt entziehen», stellt DTI-Geschäftsführerin Eichner fest. «Die schlechte Konsumstimmung, die gestiegene Preissensibilität der Kunden und die in vielen Haushalten schlichte Notwendigkeit zum Sparen: Das alles übt Druck auf die Absätze aus. Die Tiefkühlhersteller brauchen daher dringend eine Beruhigung auf der Kostenseite und Impulse auf der Konsumseite.»

TK im Gastronomiesegment weiter erfolgreich

Nach den drastischen Absatz- und Umsatzrückgängen in den Corona-Jahren konnte sich der Außer-Haus-Markt für Tiefkühlprodukte auch 2023 weiter erholen. Die DTI-Prognose für die Entwicklung von TK in den gastronomischen Absatzkanälen des AHM für 2023 geht von einem Wachstum um sieben Prozent aus. Damit erreichen die Absatzzahlen 2023 voraussichtlich einen absoluten Rekordwert von 2.070.287 Tonnen (2022: 1.934.848 Tonnen). Beim Umsatz rechnet das Institut mit einem nominalen Plus von 14,5 Prozent auf einen Wert von 9,533 Milliarden Euro – allerdings abzüglich der Inflationsrate. Ein klares Bild über die Entwicklung des TK-Gesamtmarkts 2023 wird erst im April 2024 vorliegen. Dann veröffentlicht das Institut die Daten seiner Absatzstatistik 2023, die auf einer eigenen Branchenerhebung basieren.

Das Deutsche Tiefkühlinstitut (DTI) ist die Interessenvertretung der Tiefkühlwirtschaft in Deutschland und vertritt rund 150 überwiegend mittelständische Unternehmen aus allen Teilen der Tiefkühlkette von Industrie über Logistik und Handel. Die Tiefkühlwirtschaft, mit einem Gesamtumsatz von rund 20 Milliarden Euro einer der wichtigsten Zweige der Lebensmittelindustrie, versorgt täglich 80 Millionen Menschen mit frischen, tiefgekühlten Lebensmitteln.