Donnerstag, 18. Juli 2024
Deutsch Englisch

FMCG: Das Geschäft mit Russland floriert nach wie vor

Nimwegen / NL. (b4u / eb) Sechzehn Monate nach der Invasion der Ukraine und über 95.000 registrierte Kriegsverbrechen später spülen westliche Konzerne mit ihren Markenprodukten immer noch Milliarden von Steuergeldern in die Kassen des Kremls und unterstützen damit Russlands Angriffskrieg. Das geht aus einem neuen Bericht von B4UKraine und der Kyiv School of Economics (KSE) hervor. Zusammenfassung:

  • 56 Prozent der von KSE überwachten Unternehmen bekennen sich weiterhin zu einem Verbleib in Russland.
  • Fast ein Viertel aller im Finanzjahr 2022 gezahlten Gewinnsteuern in Russland wurde von Unternehmen mit Sitz in G7-Staaten gezahlt.
  • US-Unternehmen erwirtschafteten mehr Einnahmen und zahlten mehr Gewinnsteuern an die russische Regierung als jede andere Nation.
  • Auch Deutschland, die Schweiz, Japan und das Vereinigte Königreich leisteten bedeutende Beiträge.
  • Die Regierungen der G7-Länder, der Europäischen Union und der Schweiz müssen die Einhaltung von Sanktionen besser kontrollieren. Unternehmen müssen besser über ihre Verhaltensstandards (Compliance) nachdenken und diese gegebenenfalls anpassen. B4Ukraine fordert besonders die USA auf, mit der Herausgabe von Compliance-Empfehlungen eine Vorreiterrolle zu übernehmen.

Companies from which countries contributed the most in profit tax to the Kremlin in 2022? – 2023/07/12 – Grafik: b4ukraine.org
20230712-B4UKRAINE-01

Nach Angaben der Kyiv School of Economics (KSE) haben von 1.387 westlichen Unternehmen mit russischen Tochtergesellschaften zu Beginn der umfassenden Invasion nur 241 (17 Prozent) Russland vollständig verlassen. Die Mehrheit der von der KSE überwachten Unternehmen (56 Prozent) engagiert sich weiter für die Geschäftstätigkeit in Russland. Während die G7-Staaten versuchen, Russlands Zugang zu wichtigen Technologien und Finanzquellen für die Kriegsführung weiter einzuschränken, riskieren internationale Unternehmen aus eben diesen Ländern, die Außenpolitik ihrer eigenen Regierung zu untergraben, indem sie weiter in Russland Geschäfte tätigen. Darüber hinaus setzen sie sich und ihre Aktionäre zunehmend einem Wust an materiellen, rufschädigenden und rechtlichen Risiken aus.

Russische Steuern helfen, den Krieg zu finanzieren

Im Jahr 2022 erwirtschafteten globale Konzerne – einschließlich derjenigen, die nach dem Krieg aus dem Unternehmen ausgeschieden sind – über ihre lokalen russischen Unternehmen Einnahmen in Höhe von über 213,9 Milliarden US-Dollar und zahlten 3,5 Milliarden US-Dollar an Gewinnsteuern. Dies ist nur die Spitze des Eisbergs und wahrscheinlich eine erhebliche Unterschätzung der gesamten Steuerbelastung.

Top 20 companies by revenue in Russia 2022
20230712-B4UKRAINE-02-1

2023/07/12 – beide Grafiken: b4ukraine.org
20230712-B4UKRAINE-02-2

Wie viel Gewinnsteuer zahlen die Unternehmen an den russischen Staat?

Während einige US-Unternehmen mit einem schnellen Abzug aus Russland eine Vorreiterrolle spielten, erzielen andere US-Unternehmen in Russland heute die höchsten Gesamteinnahmen und leisten durch Gewinnsteuern den größten Beitrag zur Kasse des Kremls. 44 Prozent der US-Unternehmen, die zu Beginn der groß angelegten Invasion präsent waren, verbleiben in Russland. Das ist deutlich weniger als in Ländern wie China, Deutschland oder Japan, in denen sich die Mehrheit der Unternehmen für einen Verbleib entschieden hat. Doch waren die in den USA ansässigen Unternehmen mit Abstand die größten Steuerzahler in 2022 für den russischen Staat und zahlten insgesamt 712 Millionen US-Dollar, gefolgt von Deutschland mit 402 Millionen US-Dollar Gewinnsteuern im Finanzjahr 2022 an Russland.

Die EU, die gegen Russland hart vorging und ein wichtiger Geldgeber der Ukraine ist, steht vor einem ähnlichen Problem, geht es um Firmen mit Hauptsitz in den EU-Mitgliedsstaaten. Unternehmen mit Zentrale in den EU-Mitgliedstaaten verdienten 2022 rund 75,2 Milliarden US-Dollar – deutlich mehr als die in den USA registrierten Unternehmen – und zahlten 594 Millionen US-Dollar an Gewinnsteuern.

Verdoppelung der russischen Einnahmen

Obwohl Russland für globale Marken zu einem prekären Geschäftsstandort geworden ist, haben sich einige entschieden, ihre Aktivitäten in Russland zu verdoppeln. Für einige war/ist dies ein lukratives Glücksspiel. Während das Erscheinen von Japan International Tobacco oder Phillip Morris auf der Liste der prominentesten Gewinner im Jahr 2022 angesichts der Größe des russischen Alkohol- und Tabakmarkts nicht überraschend ist, sorgen einige andere Firmennamen auf der Liste für echtes Erstaunen. Die angeschlagene österreichische Raiffeisen Bank International (RBI) und der amerikanische Snack-Gigant Mondelez International gehören zu den ausländischen Firmen, die im vergangenen Jahr am meisten von ihren Aktivitäten in Russland profitierten. Beide Unternehmen wurden von der Nationalen Agentur für Korruptionsprävention der Ukraine als «internationale Kriegssponsoren» eingestuft.

Which foreign company gained the most from Russian operations in 2022? – 2023/07/12 – Grafik: b4ukraine.org
20230712-B4UKRAINE-03

FMCGs und «Grundbedarf»: Keine Zeit mehr für Ausreden

Hervorzuheben ist der Fast-Moving-Consumer-Goods-Sektor (FCMG), der den zweithöchsten Umsatz erwirtschaftet und im Jahr 2022 einen Umsatz von über 21 Milliarden US-Dollar von Russland übernimmt. Zu diesem Sektor gehören die großen globalen Marken Danone (die mit ihren russischen Produkten 3 Milliarden US-Dollar erwirtschafteten). Unternehmen im Jahr 2022), PepsiCo (4,7 Milliarden US-Dollar), Procter + Gamble (2,3 Milliarden US-Dollar) und Unilever (1,2 Milliarden US-Dollar).

Wie verteidigen diese Unternehmen ihre anhaltenden Umsätze und Erträge in Russland? In ihren öffentlichen Äußerungen zum Russland-Ukraine-Krieg und bei Kontaktaufnahmen durch B4Ukraine führen Unternehmen als Rechtfertigung häufig den «essentiellen» Charakter der von ihnen gelieferten Waren an. In jüngerer Zeit und angesichts scharfer externer Kritik haben Unternehmen damit begonnen, ihre Sprache anzupassen und anstelle ihrer bisherigen Begründung der «Wesentlichkeit» «erschwingliche, haltbare Produkte» oder «Lebensmittel und Hygieneprodukte für den täglichen Bedarf» zu zitieren. Doch wollen sie oft nicht offenlegen, nach welchen Kriterien sie über die sogenannte «Wesentlichkeit» entscheiden.

Nächste Schritte

Mittlerweile sollte klar sein: Alle westlichen Unternehmen, die den russischen Markt seit Beginn der Invasion vor 16 Monaten nicht verlassen haben, sind an den Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit des Putin-Regimes mit beteiligt. Die einzig verantwortungsvolle Vorgehensweise besteht darin, den russischen Markt zu verlassen und den Krieg gegen die Ukraine nicht mehr mit zu ermöglichen. Die jüngsten Äußerungen von Präsident Wladimir Putin zur kompletten Finanzierung der Söldnergruppen durch den russischen Staat machen einen verantwortungsvollen Ausstieg noch dringlicher.

Die B4Ukraine-Koalition fordert insbesondere die Biden-Regierung in den USA auf, einen Verhaltenskodex herauszugeben, um Einzelpersonen, Unternehmen, Finanzinstitute und andere Personen – einschließlich Investoren, Berater und Forschungsdienstleister – über die erhöhten Risiken zu informieren, die mit der Geschäftstätigkeit in Russland verbunden sind – besonders mit Aktivitäten, die dem russischen Militär zugute kommen könnten (Quelle: B4UKraine – Übersetzung: BacknetzMedien).