Samstag, 10. Dezember 2022
Deutsch Englisch

Food + Drink Federation: Schatzkanzler avisiert Steuersenkungen

London / UK. (eb) Der britische Schatzkanzler Kwasi Kwarteng hat das größte Steuersenkungspaket seit 50 Jahren vorgestellt und eine «neue Ära» für die britische Wirtschaft eingeläutet. Kwarteng sagte, dass ein grundlegender Richtungswechsel nötig sei, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, und dass hohe Steuersätze «Großbritanniens Wettbewerbsfähigkeit schädigen», weil sie den Anreiz zur Arbeit und für Unternehmen zu investieren verringern.

Der Schatzkanzler kündigte an, dass die Erhöhung der Körperschaftssteuer von 19 Prozent auf 25 Prozent im nächsten Jahr rückgängig gemacht wird und erklärte, dass dadurch jährlich 19 Milliarden Pfund in die Wirtschaft zurückfließen werden, die die Unternehmen nutzen können, um «zu reinvestieren, Arbeitsplätze zu schaffen, die Löhne zu erhöhen oder Dividenden zu zahlen, die unsere Renten stützen.»

Karen Betts, CEO der britischen FDF Food and Drink Federation, sagt zu den Plänen: «Unsere Branche begrüßt die im Mini-Budget des Schatzkanzlers vorgesehenen Maßnahmen – von der Streichung der geplanten Erhöhung der Körperschaftssteuer bis hin zu einer höheren jährlichen Investitionszulage und der Schaffung neuer Investitionszonen. Die Vorschläge des Schatzkanzlers werden unserem Sektor helfen, sich auf Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit zu konzentrieren und die Möglichkeiten für die Lebensmittel- und Getränkeherstellung in jeder Stadt, Region und Nation des Großbritanniens zu fördern.

«Wenn diese Maßnahmen mit einer Vereinfachung der Regulierung in unserem Sektor oder einer Deregulierung dort, wo sie notwendig ist, kombiniert werden, dann wird dieser Richtungswechsel in der Wirtschaftspolitik echte Chancen eröffnen. Für uns ist noch nicht klar, ob die Regierung bereit sein wird, einige der kostspieligen und belastenden Vorschriften in unserem Sektor mit einem wirklich kritischen und deregulierenden Blick zu betrachten.»

Ergänzung: Soweit der nationalen wie internationalen Presse zu entnehmen war/ist, stürzte das Britische Pfund angesichts der Ankündigungen der neuen britischen Premierministerin und ihres Schatzkanzlers zunächst einmal kräftig ab. Das fehlende Vertrauen wird genährt durch die zu erwartenden sozialen Unruhen, die das Mini-Budget aus Westminster hervorrufen kann.

backnetz:eu
Nach oben