Freitag, 23. April 2021
Deutsch Englisch

G20: Agrarminister beschließen Aktionsplan

Paris / FR. (bmelv) Zum Abschluss des Treffens der Agrarminister der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer hat Bundesministerin Ilse Aigner (BMELV) eine schnelle Umsetzung des beschlossenen Aktionsplans gefordert. «Von diesem G20-Treffen geht ein klares Signal aus: Die Agrarminister sind entschlossen, für mehr Transparenz auf den internationalen Märkten zu sorgen, um Missbrauch und Manipulation von Rohstoffpreisen einen Riegel vorzuschieben. Der in Paris beschlossene Aktionsplan enthält wirksame Maßnahmen, die nun möglichst schnell greifen müssen», sagt Aigner in einer Mitteilung. «Wir müssen die Funktionsfähigkeit der Agrarmärkte stärken, Markttransparenz und Marktinformation verbessern und alles daran setzen, die extremen Preisschwankungen einzudämmen». Aigner kündigte an, das Thema auf dem Internationalen Agrarministergipfel im Januar 2012 in Berlin weiter voranzutreiben. Frankreich hat die Preisschwankungen von Agrarrohstoffen zum Schwerpunkt seiner G20-Präsidentschaft erklärt. Deutschland unterstützt die Initiative Frankreichs, zur Verbesserung der weltweiten Ernährungslage und zur Eingrenzung extremer Preisschwankungen einen Aktionsplan zu verabschieden. Bundesministerin Aigner setzt sich für mehr Transparenz auf den Agrarmärkten und auf internationaler Ebene für gemeinsames Engagement gegen Missbrauch und Manipulation von Preisen ein. Ihr Ziel ist es, die Auswirkungen übermäßiger Preisschwankungen im Agrarrohstoff- und Lebensmittelbereich zu mindern ohne die Funktionsfähigkeit der Märkte zu beeinträchtigen. Weitere Informationen lesen Interessenten auf dem BMELV-Server unter «Transparenz auf den Agrarmärkten».