Sonntag, 19. Mai 2024
Deutsch Englisch

Gemüseernte 2022 zwei Prozent unter dem Durchschnitt

Wiesbaden. (destatis) 2022 haben rund 6’100 Agrarbetriebe in Deutschland insgesamt 3,8 Millionen Tonnen Gemüse geerntet. Das waren 12 Prozent weniger als 2021 und 2 Prozent weniger als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2021. Ursächlich dafür waren neben einer geringeren Anbaufläche unter anderem die Hitze und Trockenheit im Sommer 2022. Zudem wurde 2021 mit 4,3 Millionen Tonnen Gemüse ein historischer Höchstwert erreicht. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wurden die gesamten Anbauflächen für Gemüse gegenüber 2021 um 4 Prozent auf gut 126’400 Hektar reduziert. Damit entsprach die Gemüseanbaufläche nahezu dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2021.

Ökologisch bewirtschaftete Anbaufläche erstmals seit 2012 rückläufig

Ökologisch wirtschaftende Betriebe erzeugten auf gut 17’800 Hektar insgesamt 431’000 Tonnen Gemüse. Nach stetigem Anstieg der ökologischen Anbaufläche seit der ersten Erhebung 2012 um insgesamt 71 Prozent sank diese 2022 erstmals und zwar um 4 Prozent gegenüber 2021, während die Erntemenge um 10 Prozent abnahm. Der Anteil der vollständig ökologischen Erzeugung an der gesamten Gemüseernte und -anbaufläche lag jeweils unverändert bei 11 Prozent der Erntemenge und 14 Prozent der Anbaufläche.

Erntemenge von Karotten um 19% gesunken, von Speisezwiebeln um 13%

Möhren respektive Karotten waren auf einer Fläche von 13’600 Hektar im Freiland 2022 mit 780’500 Tonnen wie in den Vorjahren die Gemüseart mit der größten Erntemenge in Deutschland. Bei einer Reduzierung der Anbaufläche um 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr ging die Erntemenge um 19 Prozent zurück. Die Gemüseart mit der zweitgrößten Erntemenge waren erneut Speisezwiebeln mit 578’200 Tonnen (-13 Prozent gegenüber 2021), gefolgt von Weißkohl mit 384’700 Tonnen (-12 Prozent), Einlegegurken mit 168 500’Tonnen (-1 Prozent) und Eissalat mit 138’800 Tonnen (+6 Prozent).

Im Hinblick auf die gesamte Gemüseanbaufläche im Freiland lagen Karotten an dritter Stelle hinter dem Spargel mit gut 25’000 Hektar (-2 Prozent), davon 21’300 Hektar ertragsfähige Fläche (-5 Prozent), und den Speisezwiebeln mit 15 100 Hektar (+4 Prozent). Danach folgten Weißkohl mit 5’400 Hektar (-2 Prozent), Frischerbsen mit 5’000 Hektar (-11 Prozent) und Speisekürbisse mit 4’800 Hektar (+-0 Prozent).

Zwei Drittel der Gemüseanbauflächen im Freiland in vier Bundesländern

Insgesamt wurde 2022 Gemüse auf 125’200 Hektar im Freiland angebaut. Damit sank die Freilandanbaufläche gegenüber 2021 um 4 Prozent. Die größten Gemüseanbauflächen im Freiland befanden sich 2022 in Nordrhein-Westfalen mit 28’700 Hektar, in Niedersachsen mit 21’900 Hektar, in Rheinland-Pfalz mit 16’000 Hektar und in Bayern mit 15’800 Hektar. Die bedeutendsten Gemüsearten waren dabei in Nordrhein-Westfalen Spargel und Möhren/Karotten, in Niedersachsen und Bayern Spargel und Speisezwiebeln sowie in Rheinland-Pfalz Radieschen und Speisezwiebeln.

In Gewächshäusern machten Tomaten und Salatgurken 83% der Erntemenge aus

Der Anbau von Gemüse unter hohen begehbaren Schutzabdeckungen, zum Beispiel in Gewächshäusern oder hohen Folienabdeckungen, ist 2022 gegenüber dem Vorjahr ebenfalls zurückgegangen. Sowohl die Anbaufläche als auch die Erntemenge sanken um etwa 4 Prozent auf knapp 1’300 Hektar respektive 194’400 Tonnen. Die größte Erntemenge im geschützten Anbau entfiel auf Tomaten mit 102’200 Tonnen – fast unverändert gegenüber 2021. Die Gemüseart mit der zweitgrößten Erntemenge war die Salatgurke mit 59’000 Tonnen (-12 Prozent), gefolgt von Paprika mit gut 16’900 Tonnen (-5 Prozent).