Freitag, 23. Februar 2024
Deutsch Englisch

Grüne Woche 2024 glänzt mit vielseitigem Kongressprogramm

Berlin. (igw) Von einer Welt ohne Hunger über innovative Lösungen für Ernährung und Landwirtschaft bis hin zur Dorfgemeinschaft mit Zukunft – die Internationale Grüne Woche (IGW) rückt vom 19. bis 28. Januar 2024 aktuelle Themen rund um Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau in den Fokus. Zum Jahresauftakt bietet die Grüne Woche wichtigen Themen der Agrar-, Ernährungs- und Gartenbaubranche eine Plattform. Mehr als 300 Seminare, Panels und Fachdiskussionen bringen Experten aus aller Welt in Berlin zusammen, um sich über die wichtigsten Fragen rund um Ernährung, Landwirtschaft, Nachhaltigkeit, ländliche Entwicklung oder zukünftige Kraftstoffversorgung auszutauschen. Zudem werden gleich vier innovative und zukunftsweisende Preise im Rahmen der Grünen Woche verliehen. Einen Überblick über die Höhepunkte des Kongressprogramms gibt es hier. Das gesamte Fachprogramm finden Interessierte auf der Website der Grüne Woche. Es wird kontinuierlich ergänzt und aktualisiert.

16. Global Forum für Food and Agriculture (GFFA)
17. bis 20. Januar, CityCube Berlin

«Ernährungssysteme der Zukunft: Gemeinsam für eine Welt ohne Hunger» ist das Motto des 16. Global Forum für Food und Agriculture, das im Rahmen der Grünen Woche im CityCube Berlin auf dem Berliner Messegelände stattfindet. Nach aktuellen Zahlen hungert jeder zehnte Mensch auf der Welt – mehr als 2 Milliarden Menschen können sich keine gesunde Ernährung leisten. Rund 2.000 internationale Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft werden sich auf dem GFFA austauschen, um gemeinsame Lösungen für eine Welt ohne Hunger zu erarbeiten. Den politischen Höhepunkt des GFFA bildet die Berliner Agrarministerkonferenz, zu der Cem Özdemir, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, mehr als 70 Agrarministerinnen und -minister aus aller Welt eingeladen hat. Hinzu kommen Vertreterinnen und Vertreter von internationalen Organisationen, der Weltbank und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO). Info: Global Forum for Food and Agriculture 2024.

Grüne Woche Business Days
19., 23. und 24. Januar, Kleiner Stern (zwischen Halle 11.2 und 18)

Zusammen mit dem Enterprise Europe Network werden im Rahmen der Grünen Woche die «Grüne Woche Business Days» organisiert. Fachbesucherinnen und -besucher treffen hier auf nationale und internationale Expertinnen und Experten aus Handel, Industrie, Forschung, Politik sowie Interessenverbänden. Sie können sich mit ihnen über aktuelle Entwicklungen, innovative Lösungen und Produkte oder auch anstehende Projekte austauschen und vernetzen. Weitere Informationen: Grüne Woche Business Days 2024.

Kraftstoffe der Zukunft – 21. Int. Fachkongress für erneuerbare Mobilität
22. und 23. Januar, CityCube Berlin

«Wie sind Klimaschutz und Verkehr vereinbar?» «Wo steht die Energiewende im Verkehr?» oder auch «Wie sollen die EU-Vorgaben im Verkehr umsetzt werden?» Diese und viele weitere Fragen werden im Rahmen des Fachkongresses für erneuerbare Mobilität im Rahmen der Grünen Woche besprochen. Mehr als 60 Speaker aus Politik, Forschung, Verbänden und Wirtschaft werden auf der Bühne stehen. Weitere Informationen: Kraftstoffe der Zukunft.

Startup-Days
23. und 24. Januar, Grüne Woche Bühne, Halle 6.2a

Schon zum sechsten Mal richtet die Grüne Woche die Startup-Days aus. Startups aus der Agtech- und Foodbranche pitchen auf der Grüne Woche Bühne. Eine Fachjury aus Politik, Wirtschaft, Forschung und Verbänden bewertet die Präsentationen und zeichnet das Siegerunternehmen aus. Umrahmt werden die Pitches von Fachvorträgen und Diskussionspanels zu Themen wie «GrünerNetzwerken», «neuer Wind in der Landwirtschaft durch Agtech-Startups» oder auch «GrünerHandeln». Weitere Informationen zum Wettbewerb und den Startups in der Endrunde: Startup-Days.

Regional-Star Award
23. Januar, Bühne Bayernhalle, Halle 22b

Mit dem Regional-Star Award zeichnet die Grüne Woche jedes Jahr nachhaltige Regional-Konzepte im Lebensmittelhandel aus. Der Preis wird gemeinsam mit der Fachzeitschrift Lebensmittel Praxis verliehen. Unternehmen aus Handel, Landwirtschaft und Industrie, sowie Vermarktungsorganisationen und Dienstleister konnten sich für den Regional-Star Award bewerben, der in den Kategorien Produktinnovation, Handelskooperation, Verarbeitung und Marketing verliehen wird. Weitere Informationen: Regional-Star Award.

Zukunftsforum Ländliche Entwicklung
24. und 25. Januar, CityCube Berlin

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft lädt am 24. und 25. Januar zum «Zukunftsforum Ländliche Entwicklung» in den CityCube Berlin auf dem Berliner Messegelände ein. In mehr als 30 Panels und Expertenrunden wird es unter anderem um gute Gründe für das Leben auf dem Land, die Entwicklung strukturschwacher Regionen oder auch internationale Best Practice-Beispiele gehen. Einzelne Panels werden in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz veranstaltet. Weitere Informationen: Zukunftsforum Ländliche Entwicklung.

Tag des Ökologischen Landbaus
25. Januar, Beta 8 + 9, hub27

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zeichnet im Rahmen der Grünen Woche die Siegerinnen und Sieger des Bundeswettbewerbs Ökologischer Landbau 2024 aus. Betriebe, Erzeugergemeinschaften oder Kooperationen, die sich mit innovativen Konzepten in den Bereichen Tierhaltung, Natur- und Ressourcenschutz oder des Energiemanagements in der Praxis bewährt haben, konnten sich im Frühsommer für den Bundeswettbewerb bewerben. Ihnen winkt ein Preisgeld von bis zu 12.500 Euro. Weitere Informationen: Tag des Ökologischen Landbaus.

Unser Dorf hat Zukunft
26. Januar, CityCube Berlin

Erstmals seit der Corona-Pandemie werden auf der Grünen Woche wieder Dörfer aus ganz Deutschland für ihr Engagement ausgezeichnet. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat zum inzwischen 27. Mal den Wettbewerb «Unser Dorf hat Zukunft» veranstaltet. Das Ergebnis: Mehr als 1.100 Dörfer haben sich für den Wettbewerb beworben, 22 Siegerdörfer wurden von der Fachjury ausgewählt. Sieben von ihnen bekommen dabei am 26. Januar auf der Grünen Woche die Auszeichnung in Gold und damit verbunden ein Preisgeld von 15.000 Euro zur Weiterentwicklung des Dorfes. Zu den Golddörfern 2023 gehören beispielsweise Fredersdorf in Brandenburg, Kirchboitzen in Niedersachsen oder auch Meinheim in Bayern.

Weitere Informationen: Wettbewerb «Unser Dorf hat Zukunft»
Bühnenprogramm ergänzt Fachforen

Für Fachbesucherinnen und Fachbesucher lohnt sich ebenfalls ein Blick in die Messehallen der Grünen Woche. Auf den Bühnen der Bundesländer, vom Forum Moderne Landwirtschaft im ErlebnisBauernhof oder auch der Bundesvereinigung der Deutschen Lebensmittelindustrie erwartet die Gäste der Grünen Woche ein umfangreiches Programm aus Fachvorträgen und Diskussionsrunden. Themen sind hier unter anderem «Ernährung sichern. Natur schützen.» vom Forum Moderne Landwirtschaft oder auch «Zukunft schmeckt» von der Bundesvereinigung der Deutschen Lebensmittelindustrie. Premiere feiert in Halle 6.2a die Grüne Woche-Bühne. Bekannte Fach-Influencer informieren die Messegäste hier in Talk- und Quizformaten rund um die Themen Umwelt, Ernährung und Nachhaltigkeit. Der YouTuber und Kochbuchautor Mori bereitet hier über die gesamte Messelaufzeit aus regionalen und saisonalen Zutaten verschiedene Gerichte zu. Die Grüne Woche-Bühne ist ebenfalls Schauplatz für die Startup-Days. Weitere Informationen zum Fachprogramm der Grünen Woche gibt es auf der IGW-Homepage (Foto: Messe Berlin).

backnetz:eu