Home > Markt + Unternehmen > Hofmeister Brot: Filialist verschwindet vom Markt

Hofmeister Brot: Filialist verschwindet vom Markt

20190416-FUSSGAENGER-SW

Landau / Pfalz. (eb) Was macht eigentlich die Hofmeister Brot GmbH mit Sitz im Landkreis Südliche Weinstraße, die am 28. August 2019 beim zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Eigenverwaltung gestellt hatte? Ziel war es, die bereits begonnene Sanierung tatkräftig fortzuführen und das Unternehmen zukunftssicher aufzustellen.

Der Filialist unter Leitung von Steffen Bauer und Dr. Tim Bauer befand sich in dritter Generation in Familienbesitz. Die Bäckerei produzierte am Hauptsitz Landau Brot- und Gebäck, die – Stand 28. August 2019 – in über 123 eigenen Filialen in den Bundesländern Rheinland- Pfalz, Saarland, Hessen und Baden- Württemberg verkauft werden. Die Löhne und Gehälter der 676 Beschäftigten waren Dank des Gangs vor das Amtsgericht Landau für die Monate August, September und Oktober 2019 durch die Bundesagentur für Arbeit gesichert.

Die Geschäftsführung lag weiter in den Händen von Steffen Bauer und Dr. Tim Bauer und als vorläufigen Sachwalter setzte das Amtsgericht Landau den Rechtsanwalt Dr. Johannes Hancke von Lieser Rechtsanwälte in Mannheim ein. Nach dem Bericht vom Spätsommer verliert sich der anfängliche (Zweck-) Optimismus. Die Akteure gaben ihr Bestes, den Filialisten zu retten, der rund 60 Prozent seiner Filialen in den Vorkassenzonen von Discountmärkten zählte und damit den Preisdruck besonders zu spüren bekam.

Zwar war in der Folgezeit in der Regionalpresse ein gewisses Hintergrundrauschen auszumachen, das den anfänglichen Optimismus nicht bestätigten wollte. Doch klare Aussagen gab es währenddessen nicht – was nicht verwundert in einer Zeit, in der sich die Situation für Hofmeister Brot von Tag zu Tag änderte und schwer auszumachen war, ob der Überlebenskampf gelingt oder nicht.

Stand 30. November 2019 bestätigte das Amtsgericht Landau dann den schlimmsten anzunehmenden Ausgang der Bemühungen, in dem es unter dem Aktenzeichen 3.IN.99/19 das Insolvenzverfahren wegen Zahlungsunfähigkeit eröffnete. Verfahrensbevollmächtigte seitens der Hofmeister Brot GmbH, vertreten durch Steffen Bauer und Dr. Tim Bauer, ist die Schultze + Braun GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft aus Achern. Zum Insolvenzverwalter bestimmte das Gericht den Rechtsanwalt Dr. Johannes Hancke aus Mannheim. Gläubiger können ihre Forderungen bis zum 30. Januar 2020 anmelden. Die Gläubigerversammlung (Berichts- und Prüfungstermin) findet statt am 26. Februar 2020 in Landau. Stand 18. Dezember 2019 ergänzte das Amtsgericht Landau seine Mitteilung dahingehend, dass der im Antragsverfahren eingesetzte vorläufige Gläubigerausschuss (Beschlüsse vom 28. August 2019 und 04. September 2019) auch im eröffneten Verfahren in derselben Besetzung beibehalten wird.

Nachzutragen bleibt, dass der Mannheimer Insolvenzverwalter Johannes Hancke wohl versucht hat einen Investor zu finden, der die Bäckerei als Ganzes übernimmt. Das ist, wie jeder Branchenkenner weiß, ziemlich schwierig und so scheiterte auch Hancke. Immerhin sei es gelungen, 40 Filialen inklusive Ausstattung und Fachpersonal an Mitbewerber aus der Branche zu verkaufen. Etliche unrentable Filialen seien bereits kurz nach Beginn des Insolvenzverfahrens aussortiert worden. Von den zuletzt noch rund 500 Beschäftigten waren etwa 100 in der Produktion und 400 im Verkauf tätig. Der an Mangel leidende Arbeitsmarkt wird sie dankbar aufnehmen oder schon aufgenommen haben (Foto: pixabay.com).