Freitag, 30. Oktober 2020
Deutsch Englisch

Hosselmann: 200 Filialen mussten aus hygienischen Gründen schließen

Hamm / Westfalen. (aktualisiert – 2020/10/05 – 12:00 Uhr – bho) Am Donnerstag, den 10. Oktober 2020, wurde bei der Bäckerei Anton Hosselmann GmbH + Co. KG die Produktion in Bockum-Hövel unterbrochen. Dies war erforderlich geworden, nachdem das Lebensmittelüberwachungsamt der Stadt Hamm im Rahmen einer Kontrolle einen akuten Schädlingsbefall festgestellt hatte. Nach einer neuerlichen Prüfung durch die Behörde am Wochenende konnten große Teile der Produktion am Sonntag wieder angefahren werden. So werden in allen rund 200 Filialen der Bäckerei ab Montag wieder Brötchen und Backwaren zu erhalten sein. Konditoreiprodukte sollen ebenfalls baldmöglichst wieder verfügbar sein.

Ursache für den vorübergehenden Produktionsstopp waren Mängel in der Backstube, die offensichtlich auf technische Abläufe im Rahmen von Betriebsumstellungen in der Backstube zurückzuführen sind. Die Mängel konnten über das Wochenende abgestellt werden. Der Verkauf in den Filialen wurde aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes eingestellt und die Kunden vor Ort informiert.

«Wir sind sehr erleichtert, dass wir die Produktion so schnell wieder aufnehmen konnten», sagt Martin Hosselmann, geschäftsführender Inhaber der Bäckerei Hosselmann. «Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden, denen wegen der kurzzeitigen Schließung nicht das vertraute Angebot zur Verfügung stand beziehungsweise steht. Die Produktion wird nun schrittweise hochgefahren, so dass wir alle Filialen ab Montag wieder mit Brötchen und Broten versorgen können. Wir hoffen, dann zeitnah auch das volle Sortiment unserer Konditoreiartikel wieder anbieten zu können.»

Das Lebensmittelüberwachungsamt der Stadt Hamm hatte am letzten Mittwoch im Betrieb einen Schädlingsbefall festgestellt. Offenbar waren durch die laufenden Arbeiten bei der Betriebsumstellung und einem Maschinentausch Mäuse in die Backstube gelangt. Aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes war der Betrieb der Backstube deshalb vorläufig eingestellt worden. Die Bäckerei Hosselmann hat in dieser Angelegenheit eng mit den zuständigen Behörden kooperiert. «Die Gesundheit und das Vertrauen unserer Kunden und Mitarbeiter steht für uns an erster Stelle», sagt Hosselmann. Eine Verunreinigung von Waren konnte im Rahmen von Eigenkontrollen nicht festgestellt werden. Dennoch wurde zur Sicherheit die gesamte im Betrieb befindliche Ware vernichtet. Filialen von Hosselmann waren von dem Schädlingsbefall nicht betroffen.

Aktuell ist eine Erweiterung der Backstube der Bäckerei Hosselmann in Planung. Vorausgehend dazu sind vorbereitende Maßnahmen erforderlich. Aufgrund eines unentdeckt erhöhten Aufkommens an Schädlingen im Umfeld der Backstube, haben regelmäßig durchgeführte Kontrollen und die bestehenden Maßnahmen zur Schädlingsbekämpfung offenbar nicht ausgereicht. Dem wurde durch den vorsorglichen Stopp der Produktion am 03. Oktober Rechnung getragen.

Die Bäckerei wird die mehrstufigen Eigenkontrollen künftig noch engmaschiger durchführen. Zudem hat ein geprüfter Schädlingsbekämpfer bereits weitergehende Maßnahmen und eine Modernisierung des betriebseigenen Schädlingsmonitorings eingeleitet. Des Weiteren sind diverse bauliche Maßnahmen in Vorbereitung, um das Eindringen von Schädlingen aus dem Umfeld zu unterbinden.

Martin Hosselmann zeigte sich am Sonntagabend erleichtert: «Wir sind sehr glücklich, dass es gelungen ist, die Störung und ihre Ursachen so schnell in den Griff zu bekommen. Ich möchte allen, die dazu beigetragen haben – den Handwerksbetrieben und allen Beteiligten – für die großartige Unterstützung in diesen letzten Tagen danken» (Foto: Symbolbild – pixabay.com).