iba-Cup Bäcker: Entscheidung ist gefallen

München. (zv) Die Entscheidung der internationalen Jury ist gefallen: Mit einem denkbar knappen Vorsprung von nur einem Punkt entschied das Team aus Frankreich am 18. September den iba-cup Bäcker für sich. Maximilien Tétard und Dylan Parent siegten vor Claude Wirtz und Augusto Goncalves Da Silva aus Luxemburg. Platz drei sicherten sich Gerard Vreugdenhil und Roel Tegels aus den Niederlanden. Insgesamt waren zwölf Teams aus Chile, Frankreich, den Niederlanden, den USA, China, Dänemark, Australien, Polen, Luxemburg, Ungarn, Japan und Deutschland an den Start gegangen. An jedem Wettkampftag zeigten jeweils vier Mannschaften dem begeisterten Fachpublikum ihr Können. «Hier konnte man Backkunst auf höchstem Niveau erleben, hautnah an der Schaubackstube. Ich gratuliere den Siegermannschaften aus ganzem Herzen. Wer sich in einem derart hochklassigen Teilnehmerfeld behaupten kann, darf sich zu Recht zu den besten Bäckern der Welt zählen», beglückwünschte Peter Becker, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks, die Sieger und Platzierten des Wettbewerbs. Das hiesige Team, Siegfried Brenneis und Rene Krause, zog im Rahmen des Wettbewerbs das beste Brot aus dem Backofen und rettete damit den Ruf Deutschlands als «Land des Brotes». Auch in der Gesamtwertung schloss das bundesdeutsche Team mit einem vierten Platz nicht schlecht ab.