Freitag, 23. April 2021
Deutsch Englisch
20160823-LAECHELN

innungsbaecker.de kommt bei Konsumenten gut an

Berlin. (zv) Wie verwertet man am besten altes Brot? Wie wurde das Brot zum Bier? Welches Brot passt zu Caipirinha-Gelee? Und was genau zeichnet ein Vollkornbrot aus? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt das Online-Verbrauchermagazin innungsbaecker.de des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV). Auf der Internetplattform dreht sich alles um das traditionelle Nahrungsmittel, die deutsche Brotkultur und das Bäckerhandwerk.

Immer mehr Verbraucher wollen sich nicht nur gesund ernähren, sondern interessieren sich auch für die Herkunft und die genauen Zutaten ihrer Lebensmittel. Sie sind wissbegierig und möchten erfahren, wie zum Beispiel das Brot, das sie beim Bäcker kaufen, zubereitet wird. Auch Regionalität und Saisonalität spielen eine Rolle. Wer beim Innungsbäcker seines Vertrauens einkauft, weiß, wer das Brot produziert hat, und kann direkt nach den verwendeten Rohstoffen und ihrer Herkunft fragen.

Die Webseite innungsbaecker.de informiert Verbraucher über das Handwerk des Innungsbäckers sowie die deutsche Brotkultur und trägt auf diesem Weg dazu bei, Verbraucherfragen zu beantworten und die Bedeutung des Bäckers zu steigern. «Ziel der Webseite ist es, dem Verbraucher das Bäckerhandwerk wieder näherzubringen und die Leistung seiner tagtäglichen Arbeit in der Backstube zu würdigen. So vielfältig wie das Brot- und Backwarensortiment in den Bäckerfachgeschäften sind die Inhalte unseres Online-Verbrauchermagazins», sagt Susanne Fauck, Leiterin Zentrale Öffentlichkeitsarbeit und der Werbegemeinschaft des Deutschen Bäckerhandwerks.

Neben Rezepttipps, Interviews und Themen aus dem Bereich Ernährung bietet die Seite eine bundesweite Postleitzahlensuche, über die innerhalb weniger Sekunden der Innungsbäcker um die Ecke gefunden werden kann. Über 13.000 Filialen befinden sich bereits im sogenannten Bäckerfinder. 2015 wurde die Webseite zur «Handwerksseite des Jahres» gewählt, und das Fazit der Fachjury lautete: «Modern, lebendig, zielgruppenscharf und unheimlich informativ macht die Webseite definitiv ‘Lust auf Brot’. Es hat uns überrascht, auf welch spannende und vielfältige Weise ein solcher Themenbereich aufbereitet und präsentiert werden kann. Ob leckere Rezeptideen, Brotainment oder der Bäckerfinder: Der Auftritt lädt förmlich zum Entdecken, Ausprobieren und Verweilen ein». Das beweisen auch die über 315.000 Besuche und 715.000 Seitenaufrufe, die die Seite seit ihrem Launch im Mai 2015 verzeichnen konnte (Foto: pixabay.com).