Dienstag, 29. September 2020
Deutsch Englisch

Japans Nahrungsmittelmarkt: nicht einfach, aber lukrativ

Tokio / JP. (gtai) Japans Lebensmittelmarkt hat trotz der gegenwärtigen Wirtschafts- und Finanzkrise ein großes Potenzial. Importprodukte spielen eine wichtige Rolle, wobei deutsche Erzeugnisse bisher noch unterrepräsentiert sind. Auch wenn ein beträchtlicher Aufwand mit Einstieg und Bearbeitung verbunden ist, macht das Preisniveau den japanischen Markt interessant. Als wichtigste lokale Branchenmesse empfiehlt sich die «Foodex Japan», berichtet Germany Trade and Invest. Der japanische Markt für Nahrungsmittel und Getränke ist einer der größten der Welt. Nach Schätzungen des Fachblatts «Beverage and Food Statistical Monthly» des Verlags Nikkan Keizai Tsushinsha produzierte das Land 2008 Nahrungsmittel und Getränke im Wert von rund 23,3 Billionen Yen (153 Milliarden Euro | 1,00 EUR = 152,50 JPY im Jahresdurchschnitt 2008). Gegenüber 2007 war dies ein Zuwachs von 1,7 Prozent. Zu den wichtigsten Warengruppen gehören alkoholfreie Getränke (Anteil von 16,2 Prozent), Bier und andere alkoholische Getränke (15,8 Prozent), Mehl, Brot und Teigwaren (10,4 Prozent) sowie Süßwaren (10,2 Prozent).
Info: https://www.backnetz.eu/_REDAKTION/marketing/2009/20090502-GTAI-JAPAN.HTM