Donnerstag, 1. Dezember 2022
Deutsch Englisch

Kaffeekonzept: Back-Factory und Tchibo kooperieren

Hamburg. (div) Erinnern Sie sich an den Bäko Workshop 2008 und an den Referenten Michael Herz, Miteigentümer der Maxingvest AG – vormals Tchibo Holding AG? «Premium-Kaffee passt perfekt zu Ihnen», hatte Herz in Berlin gesagt – verbunden mit der Frage, was Bäckerfachgeschäfte und Tchibo heute tun können, um wieder besser miteinander ins Geschäft zu kommen. Diese Frage scheint Tchibo mittlerweile für sich selbst beantwortet zu haben – wenn auch weniger traditionell, sondern mehr dem Zeitgeist folgend: «Wir wollen mit dem neuen Marktauftritt im modernen Lounge-Charakter neue Zielgruppen ansprechen und die Wahrnehmung der Marke Back-Factory als Qualitätsanbieter steigern», sagt Peter Gabler, Geschäftsführer der Hamburger Back-Factory GmbH bei der Vorstellung eines neuen Konzepts, das die Selbstbedienungs-Bäckerei mit der Kaffeebar verbinden soll. Kooperationspartner ist, und hier schließt sich der Gedanke, Tchibo. Premiere für das neue «Lounge-Design mit Lifestyle-Ambiente» war dieser Tage in Mainz. Die Kooperation zwischen den Kaffeeröstern und Back-Factory, ein Unternehmen der Harry Brot GmbH, leuchtet ein. Die Integration von gastronomischen Konzepten spielt für Filialbäckereien schließlich eine immer größere Rolle. Back-Factory spricht von 30 Prozent Umsatzplus in der Testphase zur Entwicklung seines neuen Konzepts. 2002 gegründet, zählt die Harry-Tochter derzeit knapp 120 Filialen und gehört damit zu den Marktführern unter den SB-Bäckereien. 850 Mitarbeitende erwirtschafteten 2008 einen Systemumsatz von 67 Millionen Euro.

backnetz:eu
Nach oben