Sonntag, 28. November 2021
Deutsch Englisch

Konfitüre, Marmelade und Gelee – Haltbarmachen durch Zuckern

Bonn. (aid) Nach dem unerwarteten Erfolg von «Brotaufstriche selber machen» in der letzten Woche setzen wir in dieser Woche noch eins drauf und präsentieren Ihnen «Konfitüre, Marmelade und Gelee – Haltbarmachen durch Zuckern». Auch diese Anleitung kommt vom aid Infodienst aus Bonn. Die fruchtig-süßen Aufstriche sind leicht herzustellen und benötigen im Grundrezept nur frische Früchte und Zucker. Besonders reizvoll ist es, Konfitüre, Marmelade und Gelee aus eigener Herstellung eine persönliche Note zu verleihen – sei es im Geschmack oder bei der Dekoration der Gläser.

Bei der Herstellung von Konfitüre, Marmelade oder Gelee wird dem Lebensmittel eine bestimmte Zuckermenge zugesetzt. Der Zucker bindet im Lebensmittel das frei verfügbare Wasser und schränkt so die Lebensmöglichkeit für verderbniserregende Mikroorganismen stark ein. Zusätzlich wirken die Hitze und der Wasserentzug konservierend.

Konfitüre selber machen – So geht’s

  • Gläser gut reinigen, mit heißem Wasser nachspülen – nicht abtrocknen, da über das Tuch Mikroorganismen und Verunreinigungen in die Gläser gelangen können. Gut geeignet sind Gläser mit Twist-off-Deckel (beschichtete Innendeckel).
  • Die Früchte vorbereiten: waschen, verlesen, falls nötig entsteinen und klein schneiden. Dann die Früchte und den Zucker abwiegen.
  • Die Konfitüre nach den Angaben im Rezept oder des Herstellers unter Rühren zubereiten. Die Mengen dabei nicht verändern, da ansonsten die Kochdauer nicht mehr stimmt. Die Kochzeit unterscheidet sich je nach Gelierzuckersorte.
  • Die Gelierprobe zeigt, wann der Kochvorgang fertig ist. Dazu einen Tropfen Fruchtmasse auf einen Teller geben. Bildet sich schnell ein dünnes Häutchen und wird die Masse fest, geliert auch die Konfitüre. Andernfalls die Kochzeit um ein paar Minuten verlängern.
  • Zum Abfüllen die Gläser auf ein feuchtes Tuch stellen, damit sie nicht springen. Die heiße Masse mit einer Kelle randvoll einfüllen und die Gläser mit feuchtem Cellophanpapier und Gummiring oder Schraubdeckel verschließen. Letztere kurze Zeit auf den Kopf stellen. So verteilen sich die Fruchtstücke im Glas.
  • Für roh gerührte Konfitüre die Früchte zerkleinern, mit einem Teil des Zuckers Saft ziehen lassen, dann mit dem restlichen Zucker und etwas Zitronensaft für zehn bis 15 Minuten rühren. Die Konfitüre hält sich gekühlt nur kurze Zeit.
  • Konfitüre lässt sich auch ohne Zucker herstellen: Dazu die Fruchtmasse mit Spezialgeliermitteln aus Johannisbrotkernmehl oder Agar-Agar kurze Zeit aufkochen und Süßstoffe oder Zuckeraustauschstoffe je nach Geschmack zugeben. Die Konfitüre ist etwa zwei Monate haltbar und sollte nach dem Öffnen rasch verbraucht werden.

Weitere Informationen zur Herstellung von Konfitüre

Weitere Informationen zur Herstellung von Konfitüre, Marmelade und Gelee finden Interessenten auf der Homepage des aid Infodiensts:

  • Wie unterscheiden sich Marmelade, Konfitüre und Gelee?
  • Konfitüre kochen – Wie geht das?
  • Wie kommt es zur Schaumbildung beim Konfitürekochen?
  • Was ist Gelieren?
  • ABC der Gelierhilfen
  • Wie stellt man Konfitüre ohne Zucker her? (Foto: pixabay.com)