Samstag, 26. September 2020
Deutsch Englisch

Landbäckerei Ihle: baut in Gersthofen

Friedberg. (eb) Die Landbäckerei Ihle GmbH + Co. KG will bauen. Daraus machen die Brüder Alexander und Wilhelm-Peter Ihle kein Geheimnis. So wissen wir seit Juni (vgl. WebBaecker 25/2008), dass in einem ersten Bauabschnitt etwa 20 Millionen investiert werden sollen. Der weitere Ausbau – Gesamtvolumen rund 50 Millionen Euro – ist bis 2020 gedacht. In der Anfangsphase sollen rund 100 neue Jobs entstehen, später bis zu 500 zusätzliche Arbeitsplätze. Der Stammbetrieb in Friedberg ist nicht gefährdet. Zweite Nachricht zu Ihle in diesem Jahr: Die Verlängerung einer Genehmigung, wonach ein Teil der Belegschaft an Sonntagen arbeiten dürfte. Das rief gleich sieben katholische Verbände auf den Plan, die bei ihren regionalen Landtagsabgeordneten gegen die zunehmende Aushöhlung des Sonntagsschutzes protestierten. Dritte Nachricht, an dieser Stelle eher unterschlagen: Das Geziehe und Gezerre, wo Ihle bauen darf, soll oder mit einleuchtenden Argumenten hinzulotsen geht. Des Rätsels Lösung präsentierten die Gebrüder Ihle mit dem Bürgermeister von Gersthofen jetzt in einer gemeinsamen Pressekonferenz (vierte Nachricht …): Einträchtig hätten sie den Bau eines gigantischen Backwerkes im Westen Gersthofens verkündet, berichtet etwas säuerlich die «Augsburger Allgemeine». Der erste Spatenstich sei für August 2009 geplant. Eine riesige Halle ist demnach Kern des ersten Bauabschnitts, der auf sechs Hektar bis Mai 2010 verwirklicht werden soll. Weitere vier Hektar für einen zweiten Bauabschnitt seien für mehrere Jahre als «optionale Fläche» für die Landbäckerei reserviert. Angedacht sei, ein Erlebniscafé in die Anlage zu integrieren. Die Gebrüder erklärten, dass der Standort Gersthofen mit seinen optimalen Verkehrsanschlüssen in alle vier Himmelsrichtungen bestens dafür geeignet sei, die geplante Offensive beim Ausbau des Filialnetzes zu ermöglichen.