Donnerstag, 1. Dezember 2022
Deutsch Englisch

Lantmännen: investiert 91 Millionen Euro in Erbsenprotein

Stockholm / SE. (eb) Gut eine Milliarde SEK (91’397’000 EUR) für eine neue Großproduktion von Erbsenproteinen in Lidköping sollen die führende Position von Lantmännen auf dem Markt für pflanzliche Proteine stärken. Die Erbsenproteine werden das bestehende Angebot an nachhaltigen Proteinen auf Getreidebasis aus Weizen und Hafer ergänzen. Die neue Anlage soll Anfang 2026 fertiggestellt sein.

Die schwedische Lantmännen-Gruppe beginnt jetzt mit der Detailplanung einer neuen Großproduktionsanlage in Lidköping. Bei voller Auslastung wird die Anlage über eine beträchtliche industrielle Kapazität zur Verarbeitung von Erbsen zu einem hochkonzentrierten Erbsenproteinisolat verfügen, und die Restströme werden an bestehende Bioraffinerien angeschlossen.

Die Milliardeninvestition schafft für die schwedischen Landwirte neue Bedingungen für den Anbau einer weiteren Kulturpflanze in ihrer Fruchtfolge und hat mehrere Vorteile für Umwelt und Klima.

«Diese Investition ist ein wichtiger Baustein, der unser Angebot an Nahrungsmittelbestandteilen stärkt. Damit stärkt Lantmännen seine Position als führender Anbieter von pflanzlichen Proteinen», sagt Lars-Gunnar Edh, Leiter des Sektors Energie. «Der Markt weist seit vielen Jahren hohe Wachstumsraten auf, und es gibt zahlreiche Synergien mit der bestehenden Produktion in Lidköping und den Bioraffinerien in Norrköping und Kimstad. Außerdem sind Erbsen ein guter Bestandteil der Fruchtfolge und ein wichtiger Ersatz für importierte Sojabohnen», fügt er mit Blick auf die CO2-Bilanz hinzu.

Das Proteinisolat wird viele Anwendungen finden, wie zum Beispiel Proteingetränke und -riegel, Milchersatzprodukte, Brot und Fleischersatzprodukte. «Dies ist eine weitere wichtige Investition in den schwedischen Lebensmittelsektor und ein Meilenstein in unserer Strategie, Verantwortung vom Feld bis auf den Tisch zu übernehmen. Sie ist gut für unsere Mitglieder, die aktiven schwedischen Landwirte, für die Lebensmittelproduzenten – und für die Verbraucher, die davon profitieren, dass sie mehr schwedische und nachhaltig produzierte Produkte zur Auswahl haben», sagt Präsident und CEO Magnus Kagevik. Die Investition wird teils von der schwedischen Umweltschutzbehörde über «Klimatklivet» finanziert, das Teil des Programms NextGenerationEU der Europäischen Union ist (Foto: pixabay.com).

backnetz:eu
Nach oben