Freitag, 12. August 2022
Deutsch Englisch

Leysieffer: Mitarbeiter erhalten Insolvenzgeld nun doch

Osnabrück. (pluta) Erfreuliche Nachrichten für die Kunden und Mitarbeiter der Konditorei Leysieffer GmbH + Co. KG: Nach einer vorübergehenden Schließung der Ladenlokale und der Produktion wird der operative Geschäftsbetrieb ab sofort wieder an allen Standorten schnellstmöglich aufgenommen. Die Geschäftsführerin von Leysieffer, Anna Winkler, und der vorläufige Insolvenzverwalter Stefan Meyer von der Pluta Rechtsanwalts GmbH begrüßen diese Entscheidung, die heute von der Bundesagentur für Arbeit nach sehr intensiven Verhandlungen in den vergangenen Tagen getroffen wurde, sehr.

Nach einer zunächst ablehnenden Entscheidung der Bundesagentur für Arbeit zur Gewährung von Insolvenzgeld aus den letzten Tagen wurde diese Entscheidung jetzt revidiert. Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter sind nunmehr für drei Monate durch das Insolvenzgeld gesichert. Es ist beabsichtigt, eine Insolvenzgeldvorfinanzierung schnellstmöglich zum erforderlichen Zeitpunkt einzuleiten, sobald dafür die Voraussetzungen geschaffen worden sind. Die Beschäftigten wurden unverzüglich informiert.

Sanierungsexperte Meyer erklärt: «Der Geschäftsbetrieb wird fortgeführt. Wir werden nun Verhandlungen mit allen wichtigen Geschäftspartnern führen, um den operativen Geschäftsbetrieb schnellstmöglich wieder hoch zu fahren und sodann zu stabilisieren. Mit der heute erreichten erfreulichen Entscheidung der Bundesagentur für Arbeit, Insolvenzgeld zu gewähren, wird die notwendige Zeit gewonnen, Restrukturierungs- und Sanierungsoptionen zu prüfen und sodann im Verfahren auch umzusetzen. Wir werden alles daransetzen, den dauerhaften Erhalt des Unternehmens zu realisieren.» Zum Pluta-Team gehören neben dem vorläufigen Insolvenzverwalter unter anderem die Rechtsanwältinnen Dr. Ria Brüninghoff und Stefanie Breitenströter-Brüggemann.

Die Leysieffer GmbH + Co. KG hatte beim Amtsgericht Osnabrück einen Antrag auf ein Insolvenzverfahren gestellt. Das Amtsgericht ordnete daraufhin am 01. Juli 2022 die vorläufige Insolvenzverwaltung über das Vermögen des Unternehmens an (Foto: pixabay.com).