Freitag, 23. April 2021
Deutsch Englisch

LIV-Unternehmensführungstagung: Agieren statt Reagieren

München. (liv) Die LIV-Unternehmensführungstagung 2016 richtet sich explizit an jene, die auch morgen noch am Markt sein wollen. An Unternehmer, die ihr Schicksal in die eigenen Hände nehmen, die keine Scheu haben, von bewährten Strukturen Abschied zu nehmen und neue Wege zu gehen, um ihr Unternehmen neu auszurichten. Für viele führt ein «weiter so» nicht zum gewünschten Erfolg. Doch was muss man anders machen? Wo ansetzen, welche konkreten Schritte gehen? Und was ist, wenn die neuen Wege doch nicht zum Erfolg führen? Hierzu will die LIV-UFT 2016 wertvolle Anstöße geben und eine Vielzahl von Möglichkeiten aufzeigen.

Im Mittelpunkt stehen Strukturen, Fakten und Strategien zur Gestaltung der Zukunft. Mit der Fragestellung «Welches ist die richtige Ernährungs-Botschaft?» wird der Ernährungsmediziner Prof. Dr. Johannes Erdmann von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf den Startpunkt setzen. Ralf Jackels von der IFH Retail Consultants GmbH in Köln wird Mehrwertstrategien in einem umkämpften Backwarenmarkt skizzieren. Hieran anschließend wird sich Hans Jürgen Päsler vom Ladenbauer Schrutka-Peukert unter dem Titel «Gedankenspiele zur Bäckerei der Zukunft» die Ergebnisse einer mit der Hochschule Coburg, Fachrichtung Innenarchitektur durchgeführten Studie zu künftigen Einkaufsszenarien vorstellen. Bio-Bäcker Hans Eder aus dem österreichischen Faistenau berichtet unter dem Slogan «offen, ehrlich, regional, bio, sozial» von seinen erfolgreichen Erfahrungen, Supermärkten und Discountern entgegenzutreten und «Freibäcker» Arnd Erbel aus dem mittelfränkischen Dachsbach referiert unter dem geheimnisvollen Titel «Mord an der Nische». Den ersten Tag beschließen wird ein Experte für harmonische Brot-Beziehungen, nämlich Bäckermeister und Brotsommelier Volker Mayer aus Miltenberg. Er wird den Teilnehmern der Tagung in anschaulicher Weise den guten Geschmack nahe bringen. Mit der Botschaft, dass besser essen ein hartes Brot ist, wird Diplom-Ernährungswissenschaftler und Medizin-PR-Experte Uwe Knop den zweiten Tag eröffnen. Die von ihm hartnäckig vertretene These «Essen, was dem Körper bekommt» hat ihm in Fachkreisen den Ruf eines «enfant terrible» eingebracht. Er kann gut damit leben. Die Vermarktungswege der Zukunft beleuchtet Prof. Katharina Klug von der Fresenius Hochschule München mit ihrem Beitrag «Pop-up-Stores, das Guerilla-Instrument des Bäckerhandwerks». Den motivierenden Rausschmeißer übernimmt in diesem Jahr Pfarrer Wolfram Lehmann aus Hof. Ihm ist die Aufgabe übertragen worden, den Teilnehmern der LIV-UFT 2016 den Weg von der Leere zur Zufriedenheit aufzuzeigen und damit neue Motivation für den Beruf zu vermitteln.

Tagungsort ist zum wiederholten Mal das Tagungshotel «Schindlerhof» in Nürnberg-Boxdorf. Anmeldung über msg@baecker-bayern.de oder Telefon 089/5442130.