Home > Personen + Ehrungen > Meister.Werk.NRW 2018: würdigt 76 Preisträger

Meister.Werk.NRW 2018: würdigt 76 Preisträger

20180621-MEISTERWERK-NRW

Düsseldorf. (lanuv) Landwirtschafts- und Verbraucherschutzministerin Ursula Heinen-Esser (LANUV) hat in dieser Woche 76 Betriebe des Lebensmittelhandwerks für ihre besonderen Leistungen im Lebensmittelhandwerk gewürdigt. 36 Bäcker, 20 Fleischer, acht Brauer und zwölf Konditoren aus allen Regionen des Bundeslands konnten sich über die Auszeichnung Meister.Werk.NRW 2018 freuen.

«Das Lebensmittelhandwerk stärkt maßgeblich und nachhaltig den wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Mehrwert in den Regionen unseres Landes. Durch regionale und kulinarische Produkte von hoher Qualität vermittelt das Lebensmittelhandwerk Identität und Heimat. Es sichert auf diesem Wege Arbeits- und Ausbildungsplätze und fördert die Zusammenarbeit innerhalb einer Region zum Aufbau stabiler Wertschöpfungsketten», sagte die Landesministerin im Düsseldorfer Maxhaus.

Preisträger 2018 aus der Backbranche

  • Bäckerei Bertermann, Angela und Martin Haß, Minden
  • Goeken backen, Benedikt Goeken, Bad Driburg
  • Bäckerei Josef Hinkel, Josef Hinkel, Düsseldorf
  • Spezialitätenbäckerei und Konditorei Behmer, Jan Patrick Behmer, Düsseldorf
  • Bäckerei Pass, Christoph Paß, Düsseldorf
  • Bäckerei Erich Lehnen, Erich Lehnen, Brüggen
  • Bäckermeister Grobe, Jürgen Hinkelmann, Dortmund
  • Borbäcker Siebers, Robert Siebers, Essen
  • Malzers Backstube, Oliver Hein, Gelsenkirchen
  • Kleinespel + Imping, Julia Imping, Dorsten
  • Bäckerei Joh. Gildhuis, Christian Gildhuis, Bocholt
  • Bäckerei/Stadtcafé Terhorst, Helmut Terhorst, Rees
  • Café Winkelmann, Lena Winkelmann, Hamminkeln
  • Bäckerei Konditorei Rudolf Weißert, Rudolf Weißert, Krefeld
  • Café Poeth, Heinrich Poeth, Kempen
  • Der gute Bäcker H. Krimphove, Horst Kosmeier, Münster
  • Bäckerei Heinrich Tollkötter, Konstanze Hanke, Münster
  • Bernhard Werning Bäckerei und Konditorei, Bernhard Werning, Neunkirchen
  • Duesmann FineFood und Catering Qualitätsbäckerei und Cafe, Claus Duesmann, Gronau
  • Bäckerei Verweyen, Manfred Verweyen, Ahaus
  • Bäckerei Kappelhoff, Bettina Kappelhoff, Stadtlohn
  • Konditorei Bäckerei Schütte, Dirk Schütte, Gescher
  • Bäckerei Hellmann, Christian Hellmann, Billerbeck
  • Bäckerei Blömker, Pascal Klinker, Lengerich
  • Bäckerei Heinemann, Sandra Heinemann, Kerpen
  • Bäckerei Klaus Heimann, Klaus Heimann, Overath
  • Nobis Printen, Heiner Nobis, Aachen
  • Bäckerei Moss, Silvia Moss, Aachen
  • Bäckerei Kaminiarz, Markus Hofer, Kreuzau
  • DLS Vollkorn-Mühlenbäckerei, Vera Schmitz, Hennef
  • Sangermanns Backes, Georg Sangermann, Olpe
  • Bäckerei Wilhelm Voßhagen, Wilhelm Voßhagen, Drolshagen
  • Bäckermeister Kamm, Sebastian Kamm, Hagen
  • W. Geiping, Marco Frese, Lüdinghausen
  • Bäckerei Junker, Peter Junker, Sundern-Hachen
  • Bäckerei Isken, Meinolf Ittermann, Winterberg

Preisträger 2018 unter den Konditoren

  • Cafè Kleine, Heinz Kleine, Herford
  • Die Nascherei, Heidi und Tim Schwengel, Minden
  • Café Knigge, Dominik Heuer, Bielefeld
  • Conditorei Kraume, Jörg Kraume, Bielefeld
  • Confiserie Michael Hohoff, Sindy Urmes, Waltrop
  • Cafe Cordes, Angelika Cordes, Oberhausen
  • Café am Ring, Andreas Amberg, Kempen
  • Café Classique, Ralf Ilgemann, Münster
  • Cafe Uckelmann, Paul Schulze Berning, Dülmen
  • Georg Liesenkötter, Tobias Liesenkötter, Saerbeck
  • TörtchenTörtchen Ludwigs, Schumacher-Wahls, Matthias Ludwigs, Köln
  • Harnischmacher Conditorei Café, Markus Harnischmacher, Attendorn
Mit dem Ehrenpreis Meister.Werk.NRW würdigt die nordrhein-westfälische Landesregierung seit 2013 herausragende Bäcker- und Fleischerhandwerksbetriebe. Seit 2015 werden zudem die besten handwerklich geführte Brauereien ausgezeichnet, 2017 wurde die Ehrung für die besten Betriebe des Konditorhandwerks eingeführt. «Meister.Werk.NRW schaut hinter die Ladentheken in die Produktionsräume und würdigt die Arbeit, das Handwerk und die Menschen – also wie und durch wen ein Lebensmittel in handwerklicher Arbeit entsteht», erklärte Heinen-Esser.

Die durch die Auszeichnung geehrten Betriebe stellen hochwertige handwerkliche Produkte her und beachten dabei grundsätzliche Prinzipien wie zum Beispiel den Einsatz von Fachkräften, eine angemessene Bezahlung, die sorgfältige Auswahl von Rohstoffen und die Verankerung in der Region. Jedes Handwerk folgt dabei noch einmal speziellen Prinzipien: Bei den Bäckerinnen und Bäckern ist dies zum Beispiel der eigene Natursauerteig, der ohne Einsatz von künstlichen Backmitteln hergestellt wird. Bei den Fleischerinnen und Fleischern wiederum die Herstellung frischer Wurstwaren aus bestem Fleisch. Beim Brauhandwerk ist die Tradition fest verbunden mit dem sogenannten deutschen Reinheitsgebot und bei den Konditorinnen und Konditoren wird das Augenmerk auf regionale, ökologisch erzeugte oder Fairtrade-Zutaten gelegt.

Ein weiteres wichtiges Kriterium für die Auszeichnung ist, dass die Handwerksbetriebe selbst produzieren und alte Rezepturen pflegen, ohne sich vor neuen Produkten und Herstellungsweisen zu verschließen. Die individuelle Herstellungsweise steht für den speziellen Charakter der Produkte. Die Kriterien wurden in Zusammenarbeit mit den Bäckerverbänden, den Brauverbänden, dem Konditorenverband und dem Fleischerverband aus Nordrhein-Westfalen erarbeitet (Foto: lanuv).