Sonntag, 28. November 2021
Deutsch Englisch

Migros: setzt sich Ziele in Sachen Trans-Fettsäuren

Zürich / CH. (mgb) Der Migros Genossenschafts-Bund will bis Ende 2007 möglichst alle Produkte der Eigenindustrie auf einen Trans-Fettsäuregehalt von weniger als zwei Prozent senken. Bis Ende 2008 sollen auch Drittlieferanten diese Anforderung erfüllen. Der Genossenschaftsbund arbeitet nach eigenen Angaben bereits seit Jahren an der Reduktion von Trans-Fettsäuren. Alle Produkte der Mifa AG wie etwa Margarinen und Brotaufstriche weisen schon heute einen Trans-Fettsäuregehalt von weniger als einem Prozent auf. Auch Backwaren und Snack-Produkte der Midor AG wie Crackers, Nüssli, Fasnachstschüechli, aber auch Pudding und Krempulver wurden bereits zu 90 Prozent auf einen Trans-Fettsäuregehalt von weniger als zwei Prozent umgestellt. Bei 70 Prozent der Speiseeis-Produkte liegt der Gehalt ebenfalls unter zwei Prozent. Chocolat Frey konnte bisher bei allen Produkten den Trans-Fettsäureanteil auf unter drei Prozent reduzieren. Die Migros wird weiterhin intensiv an der Reduktion des Trans-Fettsäuregehalts ihrer Produkte arbeiten. Ziel ist es, bis Ende 2007 die Rezepturen sämtlicher Produkte der Eigenindustrien wie Backwaren, Speiseeis, Apérogebäck, Fertigteige, Patisserie, Suppen, Soßen, Fertigmenus und Schokolade auf einen Trans-Fettsäuregehalt von unter zwei Prozent umzustellen – immer auf die Fettmenge des Produktes berechnet. Bis Ende 2008 sollen auch entsprechende Produkte von Drittlieferanten diese Anforderung erfüllen. Ausnahmen wird es nur dort geben, wo es noch keine technologische Lösung gibt. Produkte, die natürliche Trans-Fettsäuren enthalten, bleiben unverändert.