Sonntag, 7. März 2021
Deutsch Englisch
20160429-NRW-AMPEL

Nordrhein-Westfalen: gibt grünes Licht für die «Ampel»

Düsseldorf. (lanuv) Die zwölfte Verbraucherschutz- Ministerkonferenz (VSMK) von Bund und Ländern ist in Düsseldorf mit einem umfassenden Katalog von Beschlüssen und Initiativen zur Stärkung des Verbraucherschutzes zu Ende gegangen. «Mit den vielen Beschlüssen geht ein deutliches Signal von Düsseldorf für einen stärkeren Verbraucherschutz in Deutschland aus», sagt der nordrhein-westfälische Verbraucherschutzminister Johannes Remmel in einer Mitteilung, die die Beschlüsse kurz skizziert.

Remmel kündigte während der Konferenz zudem an, einen Beschluss früherer Verbraucherschutz- Ministerkonferenzen nun auch in NRW gegen die, wie es in der Mitteilung heißt, weiterhin bestehende Blockade des Bundeslandwirtschaftsministeriums umzusetzen. «Wir wollen grünes Licht für gute Betriebe und wollen daher in NRW die Ergebnisse der Lebensmittelüberwachung veröffentlichen», erläutert der Minister die Intention. Nordrhein-Westfalen will mit der Einführung der «Hygiene-Ampel» für alle lebensmittelverarbeitenden Betriebe, wie etwa Bäckereien, Metzgereien, Restaurants oder Cafés, die Beanstandungsquoten bei der amtlichen Lebensmittelüberwachung reduzieren. «Seit Jahren liegen die Zahlen der Proben, die bei den Lebensmittelmittelkontrollen beanstandet werden, auf einem gleich hohen Niveau. Andere Länder, wie etwa Dänemark, machen uns vor, wie diese Zahlen gesenkt werden können – mit mehr Transparenz. Und warum sollte das, was in Dänemark funktioniert, nicht auch in Deutschland und insbesondere in NRW funktionieren?», fragt der Minister. Die Verbraucherschutz- Ministerkonferenz hatte sich in den letzten Jahren mehrmals für die Einführung eines bundesweiten Transparenz-Systems ausgesprochen. Das zuständige Bundeslandwirtschaftsministerium lehnte jedoch eine entsprechende Bundesregelung ab.

«Unsere Pilotversuche in Duisburg und Bielefeld haben gezeigt, dass es durch die Veröffentlichung der Ergebnisse in Form der Ampel-Farben nur Gewinnerinnen und Gewinner gibt: Verbraucherinnen und Verbraucher erhalten mehr Durchblick durch Einblick und sind nun auf Augenhöhe. Für zuverlässig und sauber arbeitende Betriebe ist das neue Transparenz-System ein Wettbewerbsvorteil, denn sie können ihre gute Bewertung als Qualitätssiegel nutzen. Und für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Betriebe wird ein gutes Arbeitsumfeld erreicht, wenn die Beanstandungsquoten reduziert werden», sagt Minister Remmel. «Das geplante System schafft Transparenz, Sicherheit und Vertrauen. Und wir erhöhen gleichzeitig den Druck auf die schwarzen Schafe, die ganze Branchen in Verruf bringen» (Foto: pixabay.com).