Home > Markt + Unternehmen > Österreich: Resch+Frisch meldet Generationswechsel

Österreich: Resch+Frisch meldet Generationswechsel

20190308-RESCH-FRISCH

Wels / AT. (rfg) Die Unternehmensgruppe Resch+Frisch bilanziert im Jahr 2018 einen Rekordumsatz und stellt die Weichen für die Zukunft. Vor Kurzem übergab Eigentümer Josef Resch seinem Sohn Georg 10% seiner Firmenanteile und läutert damit einen wohlgeplanten Generationswechsel in die vierte Generation ein. Seit dem Jahreswechsel 2018/2019 ist Georg Resch für die operative Führung des Unternehmens verantwortlich. Josef Resch, der Pionier des Tiefkühlbackwaren-Systems steht seinem Sohn als Berater zur Seite und widmet sich künftig strategischen Aufgaben und möglichen weiteren Ländern, in die die Gruppe expandieren will.

Das Familienunternehmen Resch+Frisch mit knapp 1.700 Mitarbeitenden konnte im Geschäftsjahr 2018 seinen Umsatz um beinahe 7% auf 152,7 Millionen Euro steigern. Für die kommenden Jahre hat sich Georg Resch gemeinsam mit seinem Management-Team, welches überwiegend aus langjährigen MitarbeiterInnen besteht, einiges vorgenommen.

Ausblick 2019

Der Planumsatz für das Jahr 2019 liegt bei 158,8 Millionen Euro. «Wir setzen weiterhin auf unsere Österreichische Rohstoffpolitik mit rund 350 regionalen Landwirten und verstärken weiterhin die Initiative Ernährung mit Mehrwert durch unseren Sortimentsbereich «Superfood». Unsere Kunden sollen wissen, wo unsere Rohstoffe herkommen, wie diese verarbeitet werden und was diese im Körper bewirken,» sagt Geschäftsführer Georg Resch, der die von seinem Vater Josef gelebte Qualitätsschiene zu 100% weiterführen wird.

Um die Marke Resch+Frisch noch stärker etablieren zu können, um auf Kundenbedürfnisse noch fokussierter reagieren zu können und um organisatorische Synergien noch besser nutzen zu können, werden die drei Vertriebsbereiche – Gastronomie-System mit rund 18.000 Kunden in 13 Ländern, der Heimzustellservice in Österreich und Deutschland mit etwa 180.000 Haushalten als Kunden und der Filialbereich in Oberösterreich und Salzburg mit 44 Filialen – zu einer gesamten Verkaufseinheit zusammengelegt. Der neue Resch+Frisch Sales-Bereich mit rund 1.000 Mitarbeitenden steht seit Jahresbeginn unter der Leitung der beiden langjährigen und erfahrenen Resch+Frisch-Geschäftsführer Kai Peter Höller und Wolfgang Frießnegg. Den gesamten Finanzbereich verantwortet wie bisher der langjährige Finanzchef Gerhard Leimer.

Am größten Expansionsprojekt der Firmengeschichte, dem Neu- und Umbau des Produktionswerks am Standort Gunskirchen mit einer geplanten Investitionssumme von rund 75 Millionen Euro, wurden bereits die ersten «Manufaktur» Fertigungslinien – mit hohem Anteil an Handfertigung – in Betrieb genommen. Dieses Jahr kommen zwei weitere Linien hinzu. «Mit diesem Bau und den neuen Manufaktur-Linien können wir unsere Qualitätsphilosophie weiterhin umsetzen,» sind sich Josef und Georg Resch einig. Am Standort Gunskirchen ist der neue Sitz der Konzernzentrale, im Endausbau werden hier rund 250 neue Arbeitsplätze entstehen.

Resch+Frisch wird heuer 95 Jahre Jahre alt, 1924 hat der Großvater respektive Urgroßvater der heutigen Inhaber und Geschäftsführer in Wels den Grundstein des Familienunternehmens mit der Gründung der Bäckerei Resch gelegt. Aus einer sehr traditionsreichen Lungauer Bäckereifamilie stammend, seine Vorfahren waren schon seit 1665 als Bäcker in St. Leonhard ob Tamsweg tätig, setzte bereits der Firmengründer auf Engagement und Qualität. Heute ist die Marke Resch+Frisch ein Synonym für ofenfrische Backwaren.

Zur Person: Georg Resch (32) ist verheiratet und Vater von drei Kindern. In seiner bisherigen beruflichen Laufbahn konnte der ausgebildete Bürokaufmann vorerst als Trainee und später als Führungskraft in den unterschiedlichsten Bereichen das Unternehmen von Grund auf kennenlernen. Vom Trainee über Filialleiter, Bezirksleiter und Verkaufsleiter konnte Georg Resch in den letzten Jahren viel Erfahrung sammeln, zuletzt war er als Geschäftsführer mehr als zwei Jahre für die Sparte Gastronomie verantwortlich.

Unternehmenskennzahlen im Überblick

Gesamtentwicklung des Gruppenumsatz

2015: 120,3 Millionen Euro
2016: 130,2 Millionen Euro (+8,23%)
2017: 142,8 Millionen Euro (+9,68%)
2018: 152,7 Millionen Euro (+6,93%)
2019: 158,8 Millionen Euro (Plan)

.

Geschäftsbereich «Back’s Zuhause»

  • 180.000 Privatkunden in Österreich
  • 20.000 Privatkunden in Bayern, Aufbau Deutschland
  • 15.000 Privatkunden DE bundesweit (Glutenfrei-Onlineshop)
  • 8 Niederlassungen – davon 7 in AT und 1 in DE (Regensburg)

Geschäftsbereich «Gastro»

  • 18.000 Kunden in Österreich, Deutschland, Italien, Schweiz, Aufbau von Belgien, Kroatien, Luxemburg, Slowenien, Tschechien, Slowakei, Lichtenstein, Niederlande, Dänemark
  • 25 Vertriebseinheiten in Österreich und Deutschland, Italien, Belgien, Kroatien

Geschäftsbereich «Einzelhandel»

  • 28.000 Kunden täglich
  • Gesamt 44 (inklusive mobiler Filialen) in Oberösterreich und Salzburg
  • 24 Filialen in Oberösterreich und 10 Filialen in Salzburg Stadt
  • 10 mobile Filialen in Oberösterreich

Anzahl Mitarbeitende insgesamt

2013: 1.337 (per 01.01.2013 mit Flöckner)
2014: 1.320
2015: 1.489
2016: 1.550
2017: 1.600 (per 31.12.2017)
2018: 1.692 (per 31.12.2018)

.

Fuhrpark

  • 250 Tiefkühl-Fahrzeuge in AT/DE/IT
  • Fuhrpark gesamt 568 LKW + PKW (Foto: Resch+Frisch)