Donnerstag, 18. Juli 2024
Deutsch Englisch

Orkla ASA: Rhône Capital beteiligt sich am Food Ingredients Geschäft

Oslo / NO. (eb) Die norwegische Orkla ASA informiert über eine Partnerschaft mit Rhône Capital. Das ist eine global agierende Private-Equity-Gesellschaft mit dem Fokus auf Investitionen in Unternehmen mit transatlantischer Präsenz. Die Partnerschaft bedeutet, dass mit Rhône verbundene Investmentfonds 40 Prozent der Anteile an Orkla Food Ingredients AS (OFI) erwerben. Die Transaktion hat einen Wert von 15,5 Milliarden Norwegische Kronen (NOK). Das entspricht etwa 1,31 Milliarden Euro.

Orkla Food Ingredients ist der führende Anbieter von Bäckerei- und Speiseeiszutaten in Skandinavien und dem Baltikum und hält wachsende Positionen in ausgewählten europäischen Ländern und den USA. OFI produziert, verkauft und vertreibt Zutaten und Produkte für den Bäckerei- und Speiseeismarkt sowie Produkte auf pflanzlicher Basis in 23 Ländern. Etwa 55 Prozent des Umsatzes werden über den Außer-Haus-Kanal erzielt, und etwa 25 Prozent sind Direktverkäufe an Verbraucher. Die verbleibenden 20 Prozent sind Verkäufe an industrielle Produzenten, die hauptsächlich Waren für den Lebensmittelhandel herstellen und liefern. So gehört zum Beispiel die niederländische Sonneveld-Gruppe seit 2010 und die ehemalige Bäko-Beteiligungsgesellschaft Eisunion als Deutschlands größter Fachhändler für Speiseeisbedarf seit 2015 mit zum Portfolio der Norweger.

Orkla und Rhône Capital gehen davon aus, dass die Partnerschaft es der OFI-Gruppe ermöglichen wird, ihren Wachstumskurs fortzusetzen. Das Team von Rhône verfügt dank früherer und aktueller Investitionen über Erfahrung im Verbrauchersektor sowie in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Die Partnerschaft mit Rhône zielt darauf ab, auf den bestehenden Geschäften von OFI aufzubauen und diese zu stärken, um durch Volumenwachstum, Margenverbesserung, Kapitaleffizienz und strukturelles Wachstum einen Mehrwert für die Aktionäre zu schaffen.

OFI wurde 1999 von Orkla gegründet und ist seither um das Neunfache auf einen Umsatz von 18,1 Milliarden NOK in den 12 Monaten bis zum 30. September 2023 mit einem bereinigten Ebit von 1,1 Milliarden NOK gewachsen. OFI hat sich zu einem führenden Anbieter von Lösungen für Lebensmittelzutaten in Europa entwickelt, der eine Reihe von Kategorien von Back-, Konditorei- und Speiseeiszutaten bis hin zu pflanzlichen Milchalternativen für Verbraucher abdeckt. Dieses Wachstum ist das Ergebnis einer organischen Expansion und einer erfolgreichen M+A-Strategie mit über 50 Akquisitionen in Europa und Nordamerika.

Mit dem Abschluss der Transaktion wird OFI die bestehende Finanzierung von Orkla durch eine zugesagte Bankfazilität in Höhe von 6,4 Milliarden NOK ersetzen (die zum Zeitpunkt des Abschlusses nicht vollständig in Anspruch genommen werden muss), die keinen Rückgriff auf Orkla ASA vorsieht und eine Nettoverschuldung im Verhältnis zum Ebitda sowie Zinsdeckungsauflagen enthält. Darüber hinaus wird die Bilanz von OFI eine nachrangige langfristige Verbindlichkeit gegenüber Orkla ASA in Höhe von etwa 89 Millionen Euro enthalten. Inklusive anderer Anpassungsposten beläuft sich der Eigenkapitalwert von OFI auf 100-Prozent-Basis auf rund 6,5 Milliarden NOK. Rhône hat die Möglichkeit, bis zum 31. März 2027 weitere neun Prozent des OFI-Eigenkapitals zum gleichen Preis pro Aktie zu erwerben wie bei der jetzt angekündigten Transaktion.

OFI wird weiterhin in den Büchern von Orkla konsolidiert werden. Die Nettoerlöse aus der Transaktion werden für den Abbau der Nettoverschuldung der Muttergesellschaft Orkla ASA und für künftige Investitionen, einschließlich OFI, verwendet. Die Dividenden- und Verschuldungspolitik von Orkla bleibt nach der Transaktion unverändert. Die Vereinbarung zwischen Rhône und Orkla enthält die üblichen Bestimmungen für die Partnerschaft.

«Die Suche nach einer Partnerschaft für OFI ist auf großes Interesse gestoßen. Ich bin stolz darauf, dass wir uns in Rhône mit einem erstklassigen Unternehmen zusammenschließen. Das partnerschaftliche Engagement und die strategischen Eigenschaften des Rhône-Teams haben eindeutig überzeugt. Diese Transaktion ist ein Meilenstein für Orkla und versetzt OFI in die Lage, seinen organischen und strukturellen Wachstumskurs fortzusetzen. Diese Transaktion ist ein Beispiel für die Flexibilität und den Ehrgeiz zur Wertschöpfung, die wir mit dem neuen Betriebsmodell von Orkla schaffen wollten», sagt Nils K. Selte, Präsident und CEO der Konzernmutter Orkla ASA.

«Rhône freut sich, mit Orkla in dieser nächsten Phase des Wachstums von OFI zusammenzuarbeiten. OFI ist Marktführer in vielen europäischen Ländern und in Nordamerika, wo sein differenzierter regionaler und lokaler Ansatz für seinen Kundenstamm wertsteigernd ist. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Orkla, um OFI dabei zu helfen, auf seinem bestehenden Fundament aufzubauen und das OFI-Managementteam dabei zu unterstützen, das weitere Wachstum und die Entwicklung des Unternehmens in den kommenden Jahren voranzutreiben», sagt Patrick Mundt, Managing Director bei Rhône Capital.

Sowohl Orkla als auch Rhône werden Vertreter in den Vorstand von OFI entsenden, der von Øyvind Torpp, Executive Vice President von Orkla, geleitet wird. Johan Clarin wird weiterhin als CEO tätig sein und OFI auf der Grundlage des Geschäftsplans leiten.

«Diese Transaktion ist ein Beweis für den Erfolg, die Stärke und die Widerstandsfähigkeit von OFI, die über viele Jahre hinweg aufgebaut wurden. Ich bin sehr stolz darauf, dass ein Unternehmen vom Kaliber der Rhône beschlossen hat, in OFI zu investieren und mit Orkla zusammenzuarbeiten», betont Johan Clarin, CEO von OFI, und ergänzt: «Wir werden nun zwei starke und fähige Eigentümer haben, die ihre Kräfte bündeln, um OFI als ein führendes Ingredienzien-Unternehmen in Europa und Nordamerika zu entwickeln. Wir freuen uns darauf, das Wachstum weiter voranzutreiben, unsere Margenexpansion zu beschleunigen und mit der Unterstützung unserer Aktionäre wertschaffende Investitionen zu tätigen.»

Die Transaktion wird voraussichtlich bis zum Ende des ersten Quartals 2024 abgeschlossen sein, vorbehaltlich der üblichen Bedingungen für den Abschluss, einschließlich der Genehmigungen der zuständigen Behörden.

OFI wurde 1999 gegründet und ist heute in 23 Ländern mit über 4.000 Mitarbeitern vertreten. Heute ist das Unternehmen in drei Bereiche gegliedert. Bakery Ingredients macht etwa 63 Prozent der Betriebseinnahmen von OFI aus, umfasst sowohl die Produktion als auch den Verkauf und den Vertrieb und deckt eine breite Palette von Backzutatenkategorien ab. Sweet Ingredients, die etwa 21 Prozent der Betriebseinnahmen von OFI ausmachen, haben sich zu einem marktführenden Anbieter von Speiseeiszutaten für verschiedene Kundenkanäle und wertsteigernden Süßwarenzutaten für Industriekunden entwickelt. Plant Based erwirtschaftet rund 17 Prozent der OFI-Betriebseinnahmen und ist ein regionaler Marktführer bei Margarine und alternativen Milchprodukten (Foto: pixabay.com).