Sonntag, 21. Juli 2024
Deutsch Englisch
20180105-LIFEBELT-YELLOW

Pesch Backwaren: meldet Insolvenz in Eigenverwaltung

Viersen. (cag) Die Pesch Backwaren KG, vertreten durch Geschäftsführerin Petra Pesch, hat beim Amtsgericht Mönchengladbach die Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Damit nutzt das seit 135 Jahren bestehende Familienunternehmen gesetzliche Möglichkeiten zur Sanierung, um aus einer finanziellen Schieflage herauszufinden. Das Gericht stimmte dem Antrag zu und bestellte den Rechtsanwalt Volker Quinkert aus Mönchengladbach zum vorläufigen Sachwalter.

Nur aufgrund dieser einschneidenden Maßnahme kann das Unternehmen den laufenden Betrieb aufrechterhalten und die Grundlage für eine verlässliche Restrukturierung und nachhaltige Sanierung des Unternehmens legen. Auslöser für diesen schwerwiegenden Schritt, über den die Mitarbeitenden umgehend informiert wurden, war die Gründung von mehreren Filialen in 2017, welche die gesteckten Erwartungen in keiner Weise erfüllen konnten. Dies führte dazu, dass mehr Liquidität verbraucht wurde, als die erfolgreichen Filialen verdienen konnten.

Die Gesellschafter können die so entstandenen «Altlasten» nicht allein bewältigen. Die Maßnahme einer gerichtlichen Eigenverwaltung mit der Einbringung eines Insolvenzplans hilft, die Sanierung kurzfristig umzusetzen und so das Unternehmen und den Großteil der Arbeitsplätze langfristig zu erhalten. Dies schafft eine solide und verlässliche Grundlage für die Zukunft.

«Viele unserer Filialen zeigen, dass unsere Waren bei den Kunden gern und gut angenommen werden», sagt Petra Pesch. «Durch das jetzt laufende Verfahren möchten wir das Unternehmen auf eine finanziell gesunde Basis stellen und damit die Grundlage für den langfristigen Erhalt des Unternehmens und der damit verbundenen Arbeitsplätze schaffen».

Die Geschäftsführerin wird bei der rechtlichen Umsetzung von Dr. Christian Potrafke, Fachanwalt für Insolvenzrecht, begleitet. Ihr ist es wichtig zu vermitteln, dass die Qualität der angebotenen Backwaren und auch die Öffnungszeiten der weiterhin betriebenen Filialen von dieser Maßnahme innerhalb des Eigenverwaltungsverfahrens nicht betroffen sind. «Die Fortführung und Umsetzung aller beschlossenen Maßnahmen sind unsere erklärten Ziele, die wir auf diese Weise auch realistisch umsetzen können», betont Pesch nachdrücklich.

Weshalb sich das Unternehmen mit (laut Homepage) 24 Filialen entschloss, 2017 gleich mehrere Filialen zu gründen und deren Potential im Vorfeld offenbar nicht ausreichend prüfte, sagt Petra Pesch in der Mitteilung der Curator AG Insolvenzverwaltungen nicht (Foto: pixabay.com).