Freitag, 12. August 2022
Deutsch Englisch

Pret A Manger: Umsatz steigt im H1-2022 um 230 Prozent

London / UK. (eb) Pret A Manger («Pret»), eine führende Bäckerei-Café-Kette und seit 2019 Teil der luxemburgischen JAB Holding, berichtet, dass der Halbjahresumsatz 2022 rund 357,8 Millionen britische Pfund (GBP) erreicht hat und damit um 230 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum 2021 (155,4 Millionen GBP) und um 160 Prozent gegenüber 2020 (223,4 Millionen GBP) gewachsen ist.

Das britische Umsatzwachstum außerhalb Londons übertraf das Wachstum in der Hauptstadt, sowohl auf vergleichbarer Basis als auch beim Gesamtumsatz, was das anhaltende Wachstum des regionalen Ladenbestands von Pret sowie die Auswirkungen der Neueröffnungen in Brentwood, Harrogate, Leeds und York widerspiegelt. Heute befinden sich 66 Prozent des britischen Ladenportfolios von Pret außerhalb der Square Mile, wobei 36 Prozent der britischen Läden in regionalen Städten und Gemeinden liegen.

Dank des sich beschleunigenden Umsatzwachstums in ganz Großbritannien erwirtschaftet Pret seit März liquide Mittel und hat seit Mai einen positiven operativen Cashflow. Die Ergebnisse kommen zu dem Zeitpunkt, an dem Pret seinen Jahresabschluss für 2021 beim Companies House einreicht. Der Umsatz für 2021 stieg um 17 Prozent von 392,9 Millionen GBP auf 461,5 Millionen GBP. Der Betriebsverlust von Pret lag bei 225,9 Millionen GBP, gegenüber 343 Millionen GBP im Jahr 2020. Während 2021 durch eine Schließung zu Beginn des Jahres gekennzeichnet war, hat sich die Erholung in 2022 fortgesetzt und beschleunigt.

Im September letzten Jahres gab Pret ein mittelfristiges Wachstumsziel bekannt, das eine Verdoppelung der Unternehmensgröße innerhalb von fünf Jahren sowie die Expansion in fünf neue Märkte bis Ende 2023 vorsieht. Seitdem hat das Unternehmen:

  • Vier neue Franchise-Partnerschaften geschlossen und 27 Geschäfte im Vereinigten Königreich eröffnet, um Pret zu mehr Menschen in den Städten und Gemeinden des Landes zu bringen.
  • Vereinbarungen mit Franchise-Partnern für den Markteintritt in Kanada, Irland, Spanien, Portugal und Indien bekannt gegeben, so dass das Unternehmen seine internationale Expansionsverpflichtung voraussichtlich ein Jahr früher als geplant erfüllen wird.
  • Rekrutierung von über 2.300 Mitarbeitern, mit einer 8.700 Mann starken Belegschaft allein in Großbritannien, die von einem klassenbesten Vergütungspaket im Gastgewerbe profitieren, das in Großbritannien mehr als 11 GBP pro Stunde wert ist.
  • Das Unternehmen hat in die Entwicklung neuer Menüs investiert und sich zum Ziel gesetzt, den Umsatz mit neuen Produkten bis Ende des Jahres auf 20 Prozent des britischen Umsatzes zu verdoppeln.
  • Im Laufe dieser Woche wird das Unternehmen in Großbritannien ein neues, erschwingliches Menüangebot vorstellen, um den Kunden nach der Einführung eines umfangreichen Frühlingsmenüs Anfang des Jahres weiterhin Zugang zu frisch zubereiteten Speisen zu verschaffen, und gleichzeitig sein Angebot an Backwaren erweitern.

Das Herzstück der Transformation ist eine deutliche Veränderung der Art, wie das Unternehmen seine Kunden bedient: Es bietet frisch zubereitete Lebensmittel und Bio-Kaffee über neue digitale und Einzelhandelskanäle an. 2021 entfielen 37 Prozent der Transaktionen auf digitale Kanäle, da das Unternehmen von einem neuen Multi-Channel-Betriebsmodell in ganz Großbritannien profitierte.

Im September 2020 führte Pret den ersten Kaffee-Abonnement-Service in Großbritannien ein, bei dem Kunden für 25 Pfund pro Monat bis zu fünf Heißgetränke pro Tag genießen können. 2021 wurde das Kaffee-Abo mehr als 667.000 Mal pro Woche in Anspruch genommen, was inzwischen auf eine Million Einlösungen pro Woche gestiegen ist. Das preisgekrönte Abo war ein wichtiger Faktor für die Kundentreue: Abonnenten geben in der Regel viermal so viel für Pret aus wie Nicht-Abonnenten. Nach dem Erfolg des Kaffee-Abonnements in Großbritannien wurde der Service nun auch in Frankreich und den USA eingeführt.

Pret unterhält auch weiterhin erfolgreiche Einzelhandelspartnerschaften mit Tesco, Sainsbury’s, Amazon und anderen führenden Einzelhändlern, um tiefgekühlte Croissants, Müsli und Kaffee zu verkaufen, die die Kunden zu Hause genießen können.

Chief Executive Officer Pano Christou: «Vor zwei Jahren haben wir gesagt, dass wir Pret fo mehr Menschen zugänglich machen wollen. In der ersten Hälfte dieses Jahres haben wir nicht nur dieses Versprechen eingelöst, sondern sind auch an einigen Orten am schnellsten gewachsen, an denen wir zuvor nur eine Handvoll Pret-Läden hatten. Das ist ein fantastisches Ergebnis und zeigt, wie groß der Appetit auf frisch zubereitetes Essen und Bio-Kaffee in den Städten Großbritanniens ist.

«Jetzt haben wir die Chance, dieses Wachstum auch international zu nutzen. Seit Anfang dieses Jahres haben wir vier neue Partnerschaftsvereinbarungen unterzeichnet, um Pret in neue globale Märkte zu bringen. In der zweiten Jahreshälfte wird es darum gehen, noch einen Schritt weiter zu gehen, während wir unser Geschäft mit dem schnellen, freundlichen und fröhlichen Service weiterführen, der Pret zu dem gemacht hat, was es heute ist.»

Pret betreibt 442 Standorte im Vereinigten Königreich und 558 Filialen im Ausland. Die Kette beschäftigt 8.700 Mitarbeiter im Vereinigten Königreich und 11.500 im Ausland.