Home > Markt + Unternehmen > RBI: Burger King kommt weltweit gut voran

RBI: Burger King kommt weltweit gut voran

Oakville / CA. (eb) Restaurant Brands International Inc. (RBI), Muttergesellschaft von Burger King, Popeyes und Tim Hortons, gab vor wenigen Tagen die Finanzergebnisse der genannten Restaurantketten für das gesamte Jahr und das vierte Quartal zum 31. Dezember 2019 bekannt.

Kommentar des Vorstandsvorsitzenden Jose Cil: «Wir haben drei Restaurantmarken, die zusammen auf der ganzen Welt schnell wachsen. Im vergangenen Jahr hatten wir das langfristige Ziel, die beliebtesten Restaurantmarken der Welt aufzubauen und innerhalb von acht bis zehn Jahren mehr als 40.000 Restaurants zu eröffnen. Ich bin stolz darauf, dass wir mit unseren Ergebnissen für 2019 solide auf Kurs liegen. Burger King hat das stärkste Restaurantwachstum der letzten zwei Jahrzehnte erzielt. Popeyes brachte ein kultiges Hähnchensandwich auf den Markt, das sich in jeder Hinsicht als entscheidender Faktor für die Marke erwiesen hat. Bei Tim Hortons spiegelte unsere Leistung leider nicht die Kraft unserer Marke wider». Was Tim Hortons angeht, will sich RBI jetzt auf das besinnen, was die Marke weltweit bekannt gemacht hat.

  • RBI erzielte ein konsolidiertes systemweites Umsatzwachstum von zehn Prozent im vierten Quartal und über acht Prozent im Jahr 2019.
  • Nach 1.342 Netto-Restaurant-Eröffnungen 2019 über alle drei Systeme hinweg haben nun weltweit mehr als 27.000 Restaurants geöffnet.
  • Burger King lieferte ein systemweites Umsatzwachstum von gut neun Prozent und fügte 2019 netto über 1.000 neue Restaurants hinzu.
  • Popeyes lieferte ein neues, systemweites Umsatzwachstum von über 42 Prozent im vierten Quartal, das besonders durch das neue Chicken Sandwich angekurbelt wurde.
  • Die Kaffeekette Tim Hortons kündigte an, das Wachstum auf dem kanadischen Heimatmarkt wieder anzukurbeln, in dem sie sich auf ihre Wurzeln besinnt.

Ergänzende Details finden Interessenten in der RBI-Stellungnahme für das vierte Quartal und Geschäftsjahr 2019, auf bakenet:eu mit Datum vom 12. Februar aufzufinden (1’080 KB | Format PDF).