Donnerstag, 29. September 2022
Deutsch Englisch

Rocket Internet: meldet verbesserte Profitabilität in 2016

Berlin. (riag) Ausgewählte Unternehmen der Rocket Internet SE konnten 2016 ihren Umsatz weiter steigern und zugleich die Profitabilität verbessern. Der aggregierte Umsatz der ausgewählten Unternehmen in den Fokussektoren «Food + Groceries», «Fashion», «General Merchandise» und «Home + Living» stieg um 29 Prozent, von 1,7 Milliarden Euro in 2015 auf 2,2 Milliarden Euro in 2016. Die aggregierte bereinigte Ebitda-Marge verbesserte sich um 16,4 Prozentpunkte von minus 31,3 Prozent in 2015 auf minus 14,9 Prozent in 2016, was einer Verringerung der absoluten Ebitda-Verluste um 234 Millionen Euro entspricht. Weitere Details sind den Tabellen FY 2016 Results for Selected Companies zu entnehmen (PDF).

HelloFresh, ein weltweit führender Anbieter von Kochboxen, wuchs im Jahr 2016 um 95,8 Prozent und verzeichnete einen Umsatz von 597,0 Millionen Euro. Die bereinigte Ebitda-Marge verbesserte sich zugleich um 14,5 Prozentpunkte auf minus 13,8 Prozent. Delivery Hero (in Deutschland «Lieferheld»), eine der weltweit größten Online-Plattformen für Essenslieferdienste, erzielte 2016 ein Wachstum des Bruttowarenvolumens von 1,4 Milliarden Euro in 2015 auf 2,3 Milliarden Euro in 2016 und des Umsatzes von 166 Millionen Euro auf 297 Millionen Euro.

Umsatzerlöse und Nettowarenwert der Global Fashion Group (GFG) wuchsen 2016 in allen Regionen weiter. GFG erzielte auf Gruppenebene einen Umsatz von mehr als 1,0 Milliarden Euro. Die bereinigte Ebitda-Marge verbesserte sich von minus 26,9 Prozent in 2015 auf minus 12,5 Prozent in 2016. Der im Nahen Osten aktive Online-Modehändler Namshi erreichte 2016 die Gewinnschwelle, mit einer bereinigten Ebitda-Marge von 1,8 Prozent für das gesamte Jahr.

Die beiden Unternehmen im Home + Living Sektor verringerten 2016 jeweils ihre bereinigten Ebitda Verluste: Westwing von minus 49,9 Millionen Euro auf minus 13,8 Millionen Euro und Home24 von minus 75,3 Millionen Euro auf minus 40,1 Millionen Euro.

Afrikas Online-Plattform Jumia, ehemals Africa Internet Group, hat in 2016 alle Geschäftsmodelle unter der Jumia Marke vereint, was mit einem positiven Effekt auf das Nutzerverhalten und Markenbekanntheit einhergeht. Jumia reduzierte die bereinigten Ebitda Verluste von minus 161,3 Millionen Euro in 2015 auf minus 91,9 Millionen Euro in 2016.

«Im Jahr 2016 haben unsere ausgewählten Unternehmen weitere Fortschritte auf dem Weg in Richtung Profitabilität erzielt und gleichzeitig ihren Umsatz gesteigert», sagt Oliver Samwer, CEO von Rocket Internet.

Rocket Internet und seine Unternehmen verfügten weiterhin über eine sehr gute Kapitalausstattung. Ende März 2017 betrugen Rocket Internets verfügbare liquide Mittel 1,5 Milliarden Euro und die ausgewählten Unternehmen und Regionalen Internet Gruppen verfügten zusätzlich über 0,8 Milliarden Euro.

In 2016 betrug der Rocket Internet Konzernumsatz 50,4 Millionen Euro und der Verlust minus 741,5 Millionen Euro. Das Ergebnis wurde in erster Linie durch die Entkonsolidierung von Tochterunternehmen, zum Beispiel La Nevera Roja und Pizzabo, sowie von Wertminderungsverlusten bei assoziierten Unternehmen geprägt. Die wesentlichen ergebnisbelastenden Effekte waren nicht zahlungswirksam. Der Cashflow aus der betrieblichen Tätigkeit verbesserte sich 2016 um 19,8 Millionen Euro auf minus 85,7 Millionen Euro.

backnetz:eu
Nach oben