Dienstag, 4. Oktober 2022
Deutsch Englisch

Bonn. (bzfe / dge) Der Herbst ist da. Mit den zunehmend kürzeren Tagen und sinkenden Temperaturen steigt unser Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen. Genau die richtige Zeit für Wurzelgemüse, schreibt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE). Hierzu wird auch die Rote Bete gezählt, obwohl das, was wir essen, nicht die verdickte Wurzel der Pflanze ist. Die Rote Bete ist eine zweijährige krautige Pflanze. Im ersten Jahr speichert sie Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe in einer Knolle. Diese benötigt sie im zweiten Jahr für die Bildung eines Stängels mit Blütenstand. Dabei kommt ihr allerdings der Mensch in die Quere, der die leckere Knolle bereits im ersten Jahr erntet. Das, was wir als klassische kugelige Rote Bete kennen, ist botanisch der verdickte Abschnitt zwischen Wurzelhals und Keimblättern, den sogenannten Kotyledonen.

Vor allem in der kühlen Jahreszeit ist die Rote Bete ein wahrer Schatz: Aufgrund des hohen Gehalts an Vitamin B, Kalium, Eisen und besonders Folsäure ist sie sehr gesund und kann zudem auf ganz vielfältige Weise zubereitet werden: Roh, gedünstet, gekocht oder gebraten, als Beilage, Hauptgericht, Nachtisch oder als Saft. Doch Achtung: Aufgrund der Farbintensität sollte man beim Schälen am besten Handschuhe anziehen. Auch die Blätter eignen sich zum Essen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass sie aus heimischem Anbau zu beziehen ist und daher keine weiten Transportwege hinter sich bringen muss. Im Handel findet man Rote Bete häufig eingelegt in einem würzigen Essig-Sud oder bereits vorgegart und in Kunststofffolie vakuumiert. Von September bis März gibt es die frische Knolle in gut sortierten Supermärkten, Gemüseläden, auf Wochenmärkten und in manchen Hofläden. Frische Rote Bete erkennt man an einer festen, glatten und unversehrten Schale. Im Gemüsefach des Kühlschranks lässt sie sich gut zwei Wochen lagern.

Übrigens: Die intensive Farbe des knackigen, saftigen Fleisches mit dem aromatischen Geschmack beruht insbesondere auf der hohen Konzentration des Farbstoffs Betanin. Dieser wird auch als Naturfarbstoff für Lebensmittel – E162 – verwendet, ist aber nicht sehr hitzebeständig.

Rote Bete-Suppe mit Kartoffeln und Meerrettichjoghurt

Fehlt jetzt nur noch ein schönes Rezept, das sich auch in der Bäckergastronomie umsetzen lässt. Salat oder Suppe eignen sich am besten – in Kombination mit einem schönen Bäckerbrot oder -brötchen. Die Herstellungsanleitung für die vorgeschlagene «Rote Bete-Suppe mit Kartoffeln und Meerrettichjoghurt» hat ihren Ursprung bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) respektive der bundesdeutschen Initiative «In Form» für gesunde Ernährung und mehr Bewegung (Foto: pixabay.com).


Zutaten für zehn Portionen

Für die Rote Bete-Suppe

900g Rote Bete (frisch, geputzt)
500g Kartoffeln (mehlig kochend, frisch, geschält)
50g Zwiebeln (frisch, geschält)
20ml Rapsöl
Prise Kreuzkümmel
2’000ml Gemüsebrühe
Prise Jodsalz
Prise Pfeffer

 
Für den Meerrettichjoghurt

200g Joghurt (1,5% Fett)
50g Sahnemeerrettich
Prise Jodsalz
Prise Pfeffer

 
Nährwerte je Portion

  • 115 kcal Energie
  • 4.0 g Eiweiß
  • 3.2 g Fett
  • 16.9 g Kohlenhydrate
  • 3.1 g Ballaststoffe
  • 0.5 mg Vitamin E
  • 63 µg Vitamin B1
  • 54.2 µg Folat
  • 18.0 mg Vitamin C
  • 48.9 mg Calcium
  • 30.6 mg Magnesium
  • 1.3 mg Eisen

Zubereitung

Rote Bete-Suppe mit Kartoffeln

  1. Rote Bete und Kartoffeln walnussgroß schneiden.
  2. Zwiebeln klein würfeln.
  3. Rapsöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel anschwitzen.
  4. Rote Bete- und Kartoffelwürfel sowie Kreuzkümmel zugeben und mit Gemüsebrühe aufgießen.
  5. Alles für etwa 20 Minuten kochen lassen bis das Gemüse weich ist. Danach mit einem Stabmixer fein pürieren und abschmecken.

 
Meerrettichjoghurt
Joghurt mit Sahnemeerrettich vermischen und mit Jodsalz und Pfeffer abschmecken. Die Suppe in Teller füllen und mit dem Meerrettichjoghurt garnieren.
 
 
Tipp
Zum Schneiden der Roten Bete am besten ein Brett aus Kunststoff verwenden sowie Einweghandschuhe.
 
 
Beschreibung
Je Portion 350 Milliliter Suppe und 25 Gramm Joghurt.
 
 
Bitte beachten
Für andere Losgrößen lässt sich das Rezept auf fitimalter-dge.de neu berechnen und mit der Standard-Druckfunktion ausdrucken (Foto: pixabay.com).

backnetz:eu
Nach oben