Montag, 2. August 2021
Deutsch Englisch

Schweitzer Ladenbau: meldet Sanierung in Eigenverwaltung an

Wels / AT. (ksv / eb) Die Schweitzer Ladenbau GmbH hat vor dem Landgericht Wels ein Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung angemeldet. Bei diesem Verfahren handele es sich, gemessen an den Schulden, um eines der größten Insolvenzverfahren des aktuellen Jahres in Oberösterreich, berichtet der Kreditschutzverband KSV1870 aus Linz. Aktiva in Höhe von rund 400’000 Euro stehen Passiva von rund 3,3 Millionen Euro gegenüber. Von der finanziellen Schieflage sind rund 120 Gläubiger betroffen.

Das zu sanierende Unternehmen zählt 68 Dienstnehmer, davon 33 Arbeiter, 30 Angestellte und fünf Lehrlinge. Geschäftsführer des Unternehmens sind Ursula Neumüller und Susanne Neumüller. Gesellschafter ist die Schweitzer Ladenbau Besitz GmbH mit Susanne Neumüller. Gegenstand des Unternehmens ist die Planung und industrielle Erzeugung von Ladeneinrichtungen für Bäckereien, Konditoreien und Feinkost. Die Schweitzer Ladenbau GmbH hat ihren Hauptsitz in Wels (Österreich). Für das Vertriebsgebiet Deutschland weist der Ladenbauer keine separate Niederlassung aus sondern setzt laut Homepage auf vier Vertriebsmitarbeiter nach Postleitzahlen geordnet. Für das Vertriebsgebiet Schweiz ist die Schweitzer Ladenbau AG in Rebstein, Kanton St. Gallen zuständig. Die Rheintaler Niederlassung ist vom Sanierungsverfahren nicht betroffen und wird in diesem Zusammenhang auch nicht genannt.

Den erwähnten rund 120 Gläubigern wird eine 30-prozentige Sanierungsplanquote, zahlbar binnen dreier Jahre angeboten. «Der eingesetzte Sanierungsverwalter wird das Sanierungskonzept prüfen und beurteilen ob eine Fortführung ohne weitere Schäden für die betroffenen Gläubiger möglich ist», sagt Petra Wögerbauer vom KSV1870 Linz. Zum Masseverwalter bestellte das Landgericht Wels den Rechtsanwalt Dr. Günther Christian Geusau aus Wels.