Home > Markt + Unternehmen > SSP: Pret A Manger öffnet erste Standorte in der Schweiz

SSP: Pret A Manger öffnet erste Standorte in der Schweiz

20190704-SSP-ZURICH

Zürich / CH. (ssp) Die SSP Group PLC, ein weltweit führender Betreiber von Gastronomiebetrieben an Reisestandorten, die Flughafen Zürich AG und Pret A Manger feiern den Eintritt von Pret A Manger in den Schweizer Markt. Pret bringt erstmals seine Speisekarte mit frisch zubereiteten Lebensmitteln und Bio-Kaffees in die Schweiz.

Vier Pret-Shops wurden Anfang Juli am Flughafen Zürich eröffnet und befinden sich luftseitig an den Toren B, D und E sowie landseitig im Bereich Airport Shopping.

Die Geschäfte bieten Prets klassische Speisekarte mit köstlichen Sandwiches, Salaten auf Proteinbasis, bunten Wraps, Baguettes, Croissants und süßen Leckereien sowie Säften, Smoothies, Bio-Kaffees und Tees. Mit sorgfältig ausgewählten Zutaten werden die frischen Lebensmittel von Pret täglich von Teams in einer speziellen Pret-Küche am Flughafen zubereitet. Die Speisekarte umfasst eine Reihe von Gemüse-, Vegan- und Fleischgerichten sowie Frühstück, Mittag- und Abendmöglichkeiten.

Stefan Gross, Chief Commercial Officer der Flughafen Zürich AG, sagt dazu: «Der Flughafen Zürich ist nicht nur ein internationales Reisezentrum, sondern auch eine einzigartige kulinarische Destination. Reisende können eine Vielzahl von Geschmacksrichtungen aus der ganzen Welt entdecken. Pret entspricht perfekt den Anforderungen unserer Kunden und wird sie in vier Geschäften mit köstlichen, frisch zubereiteten Sandwiches, Salaten und mehr verlocken.»

Dr. Oliver Dörschuck, CEO von SSP DACH und FRABEL, ergänzt: «Wir sind stolz darauf, Pret, einen Experten für frisch zubereitete Lebensmittel, zum Flughafen Zürich zu bringen. Pret ist für uns ein starker internationaler Partner und wird von Kunden auf der ganzen Welt gut angenommen. Wir freuen uns darauf, den Reisenden am Flughafen Zürich eine Auswahl an köstlichen Gerichten und Bio-Kaffees zur Verfügung zu stellen, die man auch unterwegs genießen kann» (Foto: SSP).