Home > Markt + Unternehmen > Starbucks: rückt «Princi» ab 2018 in den Fokus

Starbucks: rückt «Princi» ab 2018 in den Fokus

20171109-STARBUCKS-PRINCI-01

Seattle / US. (usp) Die Starbucks Corporation hat die Eröffnung der ersten Niederlassung der italienischen Bäckerei Princi in den Vereinigten Staaten bekanntgegeben. Natürlich nicht irgendwo in irgendeinem Coffeeshop, sondern in der Reserve Roastery Seattle – dem Hauptsitz des Konzerns. Princi wiederum ist nicht irgendeine Bäckerei, sondern eine Mailänder Institution.

Im Sommer 2016 hatte Howard Schultz, Vorstandsvorsitzender von Starbucks, der Welt seine Zusammenarbeit mit dem Bäckerei-Café-Unternehmen Princi verkündet, das bis dahin gerade mal fünf Filialen unterhielt. Zum Vergleich: Starbucks zählt um die 24’000 Filialen in 70 Ländern der Welt. 2012 akquirierte Starbucks La Boulange Bakery und begann spätestens 2015, die Bäckerei vollständig zu integrieren. Seither versorgt die Bäckerei die Starbucks Coffeeshops in den USA und Kanada mit ihren Erzeugnissen und der ehemals stolze Name «La Boulange» spielt heute keine Rolle mehr.

Princi e Starbucks alleati nel mondo (02:52 Minuten) – Quelle: Standard Youtube Lizenz.

Die Zusammenarbeit mit Princi unterscheidet sich dagegen sehr: Auch wenn Starbucks hier als Investor auftritt, ist der Global Player doch «nur» weltweiter Franchisenehmer. Gegründet 1986, steht hinter der kleinen aber feinen Princi-Marke ein Investment-Team, zu dem Angel Capital Management und Pekepan Investments aus Mailand zählen. Auch Rocco Princi, der dem Bäckerei-Theater Name und Gesicht gibt, wird mehr oder weniger Geschäftsanteile halten.

Was «La Boulange» für die stinknormalen 14’000 Coffeeshops in den USA und Kanada ist, ist «Princi» für die handverlesenen Starbucks Reserve Roasteries, die rund um den Globus entstehen. Exklusivität ist durchaus gewollt und genauso liest sich auch die Werbung für das Kaffee-und-Kuchen-Geschäft im Rösterei-Zirkus Seattle «… 2014 als Hommage an den Kaffee eröffnet, ein vollkommen immersiver und sensorischer Raum, der die Erwartungen der Kunden an eine Verkaufsumgebung neu definiert». Abgerundet wird dieses neue Kundenerlebnis nun durch die Installation einer Princi-Bäckerei. Nach den fünf Filialen in Mailand und einer im Soho-Viertel Londons ist das somit der weltweit siebte Standort, an dem mit Princi-Rezepten und anderen Vorgaben Princi-Backwaren erzeugt und verkauft werden.

Princi, die Mailänder Institution, wird ihre exklusiven Erzeugnisse an allen neuen Standorten der Starbucks Reserve Roasteries anbieten – einschließlich Shanghai im Dezember 2017, Mailand Ende 2018 und danach New York, Tokio und Chicago. Seine Ankündigung von 2016, die Marke Princi auf internationale Märkte auszudehnen, hat Howard Schultz nicht vergessen. Zusätzlich zu den Starbucks Reserve Roastery Einheiten plant der Konzern ab 2018 weltweit eigenständige Princi-Filialen zu eröffnen (Fotos: Starbucks / Video: Youtube).

20171109-STARBUCKS-PRINCI-02
.