Freitag, 30. September 2022
Deutsch Englisch
20170630-HSRW

Studie: Kaffeemaschinen sind Keimschleudern

Kleve. (hsrw) Aus Gründen der Nachhaltigkeit versuchen immer mehr Menschen auf die gängigen «Coffee-to-Go»-Becher zu verzichten, um weniger Müll zu produzieren. Viele Bäckereien und Cafés verweigern allerdings noch die Befüllung eigens mitgebrachter Becher aus hygienischen Gründen. Jan Schages, Absolvent der Hochschule Rhein-Waal, hat in seiner Masterarbeit an der Fakultät Life Sciences diese Thematik genauer untersucht mit einem positiven Ergebnis für die Nutzung mitgebrachter Becher.

Der Masterstudent konnte in seiner Abschlussarbeit im Studiengang Lebensmittelwissenschaften unter der Betreuung durch Prof. Dr. Dirk Bockmühl, Professor für Hygiene und Mikrobiologie an der Fakultät Life Sciences, feststellen, mit welchen hygienischen Risiken die Verbraucherinnen und Verbraucher beim Kaffeekonsum aus Kaffeevollautomaten konfrontiert werden. Es zeigte sich deutlich, dass die Kaffeemaschine eine Quelle für Mikroorganismen sein kann und sich vor allem Bakterien hinterher auch im gebrühten Kaffee wiederfinden. Obwohl es bislang keine Belege für eine gesundheitliche Gefährdung durch verunreinigten Kaffee gibt, wird dazu geraten, Kaffeevollautomaten regelmäßig zu reinigen. Auch eine hohe Kaffeetemperatur schützt laut den Ergebnissen der Studie vor einer hohen Keimbelastung (Anm. d. Red.: Soll heißen, dass alle Maschinenteile, durch die Wasser hindurchfließt sowie der Wassertank sorgfältig gereinigt werden müssen. Eine hohe Kaffeetemperatur – 68° Celsius statt 63° Celsius – schützt zusätzlich vor sich ausbreitenden Bakterienkolonien).

Rückhalt bekommt die Nutzung von Mehrwegbechern als Alternative zu «Coffee-to-Go»-Bechern durch die Untersuchungen der Masterarbeit. Es konnte nachgewiesen werden, dass die mögliche Keimbelastung durch mehrfach verwendbare Kaffeebecher im Vergleich zu den möglichen Risiken einer schlecht gepflegten Maschine vernachlässigbar ist. Philip Heldt, der das Projekt von der Verbraucherzentrale NRW begleitet hat, begrüßt diese Befunde und sieht darin eine Bestätigung, die Verwendung von Mehrwegbechern auch aus ökologischen Gründen weiter zu fördern.

Nachtrag

Die Befüllung privat mitgebrachter Mehrwegbecher in Kaffeehäusern ist eine saubere Sache, problemlos umsetzbar und nicht durch rechtliche Regelungen untersagt. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) von Anfang 2016 unter Hygieneämtern und Coffee to go-Anbietern. Die DUH fordert Kaffeehausketten seither mit zunehmendem Erfolg auf, Mehrwegbechersysteme einzuführen und auch von Kunden mitgebrachte Becher wieder zu befüllen – ausführlich nachzulesen an dieser Stelle unter der Überschrift «Hygieneleitfaden: Das Wiederbefüllen von Coffee-to-go-Bechern ist erlaubt und gelebte Praxis» – 2016-03-22 (Foto: Hochschule Rhein-Waal).

backnetz:eu
Nach oben