Samstag, 18. September 2021
Deutsch Englisch

Trophelia Deutschland 2021: «Tresties» sind die Abräumer des Jahres

Bonn. (fei) Mit der Produktidee «Tresties» gewinnt ein fünfköpfiges Team von Studentinnen der Technischen Universität Berlin den diesjährigen Trophelia-Wettbewerb. Der Ideenwettbewerb richtet sich an Studentinnen und Studenten der Lebensmittelwissenschaften und wurde zum zwölften Mal durch den Forschungskreis der Ernährungsindustrie (FEI) ausgerichtet.

Tresties: süß und gesund

Als eine «bessere Praline» bezeichnet das Erfinderinnen-Team seine «Tresties». Denn sie stillen nicht nur den Appetit nach Süßem, sondern versorgen «Tresties»-Fans auch mit wertvollen Inhaltsstoffen. Zugleich wird ungenutzter Trester ideal verwendet: Pflanzenfasern aus Obsttrester, die bei der Herstellung von Säften und Konfitüren anfallen, dienen als Grundrohstoff für die Hülle der «Tresties». Damit wird auch die cremige Füllung auf Nussbutterbasis vor äußeren Einflüssen und Verderb geschützt. Die Rezeptur ist vegan und glutenfrei, der eingesetzte Trester enthält zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe, darunter Ballaststoffe, essentielle Fettsäuren sowie Vitamine.

20210701-TROPHELIA-DE-011

Allein in Deutschland fallen jährlich etwa 900.000 Tonnen an Obstrester aus der Fruchtsaftherstellung an; der Großteil des Tresters wird bislang in der Dünger- oder Futtermittelherstellung verwertet. Das wollen die Erfinderinnen der TU Berlin ändern. Romina Hennig, Vivien Höhne, Silke Sorge, Alida Stevens und Ruweida Youssef werden Deutschland mit «Tresties» beim europäischen EcoTrophelia-Wettbewerb vertreten, der vom 10. bis 11. Oktober in Köln stattfinden wird. Bei der Entwicklung und Umsetzung der Idee wurden die Erfinderinnen unterstützt durch Prof. Dr. Cornelia Rauh.

20210701-TROPHELIA-DE-012

Bratwurst-Pro: für den Fleischgenuss fast ohne Reue

Platz 2 erreicht ein Team der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe mit seiner «Bratwurst-Pro», bei der durch den Einsatz pflanzlicher Proteine der Fleischanteil gegenüber herkömmlichen Produkten halbiert ist: Damit können Fleischfans ihren CO2-Fußabdruck senken, ohne auf Fleisch zu verzichten.

20210701-TROPHELIA-DE-02

Retter-Kräcker: Better Cracker mit Zero Bullshit

Über Platz 3 für seine «Retter-Kräcker» freut sich das Team der Universität Hohenheim, das nährstoffreiches Kürbiskern- und Sonnenblumenmehl aus der Ölproduktion sowie Apfelfaser aus der Fruchtsaftsaftherstellung in einem Snackprodukt gekürt hat, welches bereits auf dem Markt ist.

20210701-TROPHELIA-DE-03

Flaxsun: No-Joghurt auf pflanzlicher Basis

Der Sonderpreis für die innovativste Produktidee geht 2021 an drei Studentinnen der Technischen Universität Dresden: Sie nutzen Presskuchen aus der Ölherstellung von Sonnenblumen- und Leinöl in «Flaxsun», der rein pflanzlichen und nachhaltigen Alternative zu herkömmlichem Joghurt.

20210701-TROPHELIA-DE-04

Weitere Finalisten

Drei weitere Teams hatten ihre innovativen Produktideen der sechsköpfigen Trophelia-Jury vorgestellt: der würzige Riegel «dipBAR» mit Insektenanteil (Karlsruher Institut für Technologie), die Saucenpralinen «Saucy» aus gerettetem Gemüse (Hochschule Bremerhaven) sowie die Biertreber-Chips «TreGo» (Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe).

Insgesamt 13 Teams hatten sich beworben

Bei der zwölften Runde von Trophelia Deutschland hatten sich 13 Studierenden-Teams von Hochschulen in ganz Deutschland beworben, um ihre Ideen für innovative Lebensmittelprodukte mit einem ökologischen Benefit vorzustellen. Sieben Favoriten-Teams wurden für das Finale ausgewählt, das am 22. Juni 2021 erstmalig als digitales Format stattfand: Nach der Ideen-Präsentation durch die sieben Teams durch einen Video-Beitrag sowie den Versand von Verkostungsmustern an alle Jury-Mitglieder im Vorfeld konnten die Teams am Vormittag des 22. Juni Fragen von der Jury via Zoom beantworten. Abschließend bewertete die Jury die Produktideen nach Punkten in verschiedenen Kategorien. An der öffentlichen Preisverleihung am Nachmittag nahmen über 80 Interessierte teil.

«Alle Teams haben unsere gesamte Jury sehr beeindruckt – sie haben nicht nur hervorragende Produkte präsentiert, sondern in aller Kürze auch Enormes auf die Beine gestellt, um das Finale in virtueller Form zu ermöglichen.» betont Dr. Georg Böcker, Sprecher der Trophelia-Jury 2021, bei der Preisverleihung via Zoom. Er ergänzt: «Wir danken allen Teams sehr herzlich – und drücken nun unserem «Tresties»-Team die Daumen, dass sie beim europäischen Wettbewerb EcoTrophelia eine Platzierung erreichen» (Fotos: FEI).