Sonntag, 25. September 2022
Deutsch Englisch

Umweltbundesamt: Natürliche Kältemittel zahlen sich aus

Dessau-Roßlau. (uba) Die Umstellung auf eine klimafreundliche Kühlung und Klimatisierung birgt enorme Einsparpotenziale bei den Treibhausgasemissionen. Für viele Unternehmen ist der Umstieg auf natürliche Kältemittel jedoch eine große Herausforderung. Die neue Initiative «Klimafreundlich Kühlen und Klimatisieren mit natürlichen Kältemitteln» bringt jetzt Branchenakteure zusammen, um so die Nachfrage nach energieeffizienten, klimafreundlichen Anlagen zur Kühlung und Klimatisierung zu steigern. Durch eine übergreifende Vernetzung und vielfältige Informationsangebote sollen Anlagenbetreiber in ihrer Entscheidung hin zu natürlichen Kältemitteln aktiv unterstützt werden.

Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamts (UBA) in Dessau-Roßlau: «Kühlen und klimatisieren sind Bestandteil unseres alltäglichen Lebens und in vielen Bereichen wie dem Lebensmittelhandel unverzichtbar. Synthetische Kältemittel und veraltete Anlagen verursachen allerdings erhebliche Treibhausgasemissionen – allein acht Millionen Tonnen CO2-Äquivalente im Jahr 2020. Sie bergen zudem Risiken für Mensch und Umwelt. Für eine klimafreundliche Kühlung und Klimatisierung bieten natürliche Kältemittel wie Kohlendioxid, Ammoniak, Kohlenwasserstoffe, Luft und Wasser praktikable Alternativen. Ihr verstärkter Einsatz in Kombination mit energieeffizienten Anlagen kann einen erheblichen Beitrag zum ⁠Klimaschutz⁠ leisten.»

Der Kältesektor spielt bei der Senkung von THG-Emissionen eine wichtige Rolle. Zum Beispiel werden im Lebensmittelhandel im Schnitt 50 Prozent der verbrauchten Energie für Kühlung und weitere 20 Prozent für Klimatisierung verwendet.

Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE): «Klimaschutz ist eine globale und gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die das Mitwirken aller erfordert. Unsere Branche hat in den letzten Jahren beim Klimaschutz viel erreicht und übernimmt auch künftig Verantwortung bei der Senkung von Treibhausgasemissionen. Umso wichtiger sind gemeinsame Initiativen wie diese, um die nationalen und internationalen Klimaziele zu erreichen.»

Weit überwiegend noch immer klimaschädliche Kältemittel im Einsatz

Die Wahl des Kältemittels in Kühl- und Klimatisierungsgeräten ist für die Klimabelastung hoch relevant. Neben natürlichen Kältemitteln wie Kohlenwasserstoffen, Ammoniak und Kohlendioxid, werden in über 90 Prozent der bestehenden Kälteanlagen noch immer klimaschädliche Kältemittel mit hohem Treibhauspotenzial und teilweise ungeklärten langfristigen Umweltauswirkungen eingesetzt.

«Geräte, die mit erneuerbaren Energien betrieben werden und natürliche Kältemittel verwenden, ermöglichen klimaneutrales und umweltverträgliches Kühlen und Heizen. Wir dürfen bei der Umstellung auf natürliche Kältemittel keine Zeit verlieren. Ein kontinuierlicher Austausch zwischen allen Akteuren ist wichtig, um neueste Erkenntnisse und technische Lösungen bestmöglich umzusetzen» betont Dietram Oppelt, Vorstand von Refrigerants Naturally!.

Informationen für den Umstieg auf klimafreundliche Kältemittel

Der Schlüssel für die Umstellung auf klimafreundliche Kühlung und Klimatisierung liegt zum einen in ausreichender Information der Anlagenbetreiber*Innen zu den technischen Möglichkeiten und zum anderen in der Verfügbarkeit qualifizierter Fachbetriebe für eine zielgerichtete Beratung und die Installation der Geräte.

Hier besteht dringender Handlungsbedarf. Coolskills – eine Initiative vom Bundesinnungsverband des deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks (BIV), der Landesinnung Hessen /Thüringen / Baden-Württemberg, dem Verband Deutscher Kälte- ⁠Klima⁠-Fachbetriebe (VDKF) und dem Zentralverband für Kälte Klima Wärmepumpen (ZvKKW), die Klimaschutzoffensive des Handelsverbands Deutschland (HDE), das von der EU geförderte RefNat4LIFE Projekt, Refrigerants, Naturally! und das Umweltbundesamt bündeln deshalb ihre Kräfte. Die gemeinsame Initiative «Klimafreundlich Kühlen und Klimatisieren mit natürlichen Kältemitteln» spricht sowohl Betreiber von Kühl- und Klimatisierungsanlagen, wie Einzelhändler, als auch Kälte-Klima-Fachfirmen an.

Roland Handschuh, Coolskills-Initiator: «Wir stehen bei der Umstellung auf klimafreundliche Kältemittel vor einer Fülle von technischen Herausforderungen. Unsere Fachbetriebe müssen den sicheren Umgang mit neuen, oft brennbaren Kältemitteln erlernen, sie müssen bestehende Anlagen, soweit es geht, auf alternative Kältemittel umrüsten. Der Einsatz dieser Technologien erfordert hierfür ausgebildetes Personal und die Kenntnis der gesetzlichen Vorgaben.»

Coolskills ist für Anlagenbetreiber und Fachunternehmen da

Die Initiative stellt Anlagenbetreiber und Fachunternehmen gezielt Information zu gesetzlichen Regelungen, Grundlagen klimafreundlicher Kühlung, Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten und staatlichen Förderprogrammen zur Verfügung. Auch eigene Online-Kurse und technische Fachbeiträge zu den relevanten Themen sind Teil des Portfolios. Der Fokus liegt dabei zunächst auf dem Lebensmittel- Einzelhandel. Zukünftig sollen aber auch andere Bereiche wie die Lebensmittelverarbeitung und Industrie angesprochen werden.

backnetz:eu
Nach oben