Dienstag, 4. Oktober 2022
Deutsch Englisch
20200129-STARBUCKS

Umweltschutz: Starbucks geht weitreichende Verpflichtungen ein

Berkeley / CA. (eb) Nach einem Dialog mit der Umweltorganisation As You Sow signalisiert Starbucks die Absicht, von Einwegbechern und Kunststoffen auf wiederverwendbare Verpackungen umzusteigen.

Die Starbucks Corporation, das weltweit größte Kaffeehausunternehmen, hat sich bereit erklärt, nach einem monatelangen konstruktiven Dialog mit der Umweltorganisation As You Sow Sow, von Einweg- auf Mehrwegverpackungen umzustellen, beispiellose Forschungsarbeiten durchzuführen, um eine Änderung des Kundenverhaltens zu fördern, sowie neue globale Ziele für Mehrwegbehälter zu entwickeln und den weltweiten Verpackungsabfall bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren.

As You Sow und sein Dialogpartner Trillium Asset Management reichten 2019 einen Aktionärsantrag ein, in dem das Unternehmen aufgefordert wurde, einen fehlgeschlagenen Versuch zu erneuern, 25 Prozent der Getränke in wiederverwendbaren Behältern zu servieren und mit dem Recycling von Verpackungen in Entwicklungsländern zu beginnen. Der Vorschlag wurde von 44 Prozent der gestimmten Aktien im Wert von mehr als 20 Milliarden US-Dollar unterstützt. Als das Unternehmen nicht angemessen reagierte, wurde der Vorschlag für 2020 erneut eingereicht, was zu einem produktiveren Dialog und der jetzigen Ankündigung führte, substanzielle Schritte in Bezug auf Mehrwegverpackungen und die weltweite Reduzierung von Verpackungsabfällen zu unternehmen.

Das Unternehmen sagte As You Sow, dass es einen parallelen Weg verfolgen werde, um die bestehenden Einwegbecher kurzfristig recyclingfähiger zu machen und häufiger zu recyceln, während es gleichzeitig langfristige Bemühungen zur Umstellung auf wiederverwendbare oder wiederbefüllbare Behälter verfolgt. Das Unternehmen wird seine «NextGen Cup Challenge» fortsetzen, die als Reaktion auf einen Vorschlag für 2018 initiiert wurde und die darauf abzielt, die Zusammensetzung von Pappbechern zu ändern, um sie auf vielen Märkten recyclingfähiger und kompostierbarer zu machen. Das Unternehmen hat sich ebenfalls verpflichtet, im Laufe des nächsten Jahres umfassende Marktforschung und Versuche zur Verbraucherakzeptanz von Mehrwegbehältern durchzuführen und legte auf der Grundlage der Forschungsergebnisse in zwölf Monaten ein verstärktes Mehrwegziel respektive eine Reihe von Zielen fest. Mindestens ein Wettbewerber hat bereits gehandelt. So versicherte vor einem Monat die US-amerikanische Blue Bottle-Kaffeekette, dass sie sich bemühen werde, Einwegbecher an fast allen ihrer 70 Standorte bis Ende 2020 abzuschaffen.

«Wir freuen uns, dass Starbucks die Botschaft gehört hat, die die Aktionäre in den letzten drei Jahren ausgesendet haben, und dass sie das Unternehmen entschlossen in die Lage versetzt haben, auf eine eventuelle Abschaffung von Einweg-Getränkebehältern zu drängen», sagt Conrad MacKerron, Senior Vice President von As You Sow. «Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen bei der Umsetzung.»

Der Aktionärsvorschlag rief auch das Fehlen von recyclingfähigen Bechern an Tausenden von Starbucks-Standorten in Entwicklungsländern in Erinnerung, wie zum Beispiel in China, wo der Konzern mehr als 3.000 Standorte zählt und alle 15 Stunden eine neue Filiale eröffnet. Die Verpflichtung, den Abfall in den Geschäften bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren, schließt Einwegbecher ein und sollte zu Wiederverwendungs-, Recycling- und Kompostierungsprogrammen in diesen Märkten führen. Diese Maßnahme stellt eine bedeutende Erweiterung der bisherigen Recycling-Verpflichtungen des Unternehmens in den meisten nordamerikanischen und europäischen Märkten dar, die zu dem globalen Versprechen führen, in allen 82 Ländern, in denen das Unternehmen tätig ist, zu handeln.

«Trillium ist stolz darauf, ein integraler Bestandteil der Aktionärsaktion gewesen zu sein, die zu diesen neuen Ambitionen von Starbucks geführt hat», sagt Allan Pearce, Aktionärsanwalt von Trillium Asset Management. «Obwohl Starbucks noch einen langen Weg vor sich hat, um diese Ziele zu erreichen, sind wir ermutigt, dass die Prioritäten auf transparenten Daten beruhen und durch eine einzigartige Marktforschung ergänzt werden.»

In Anerkennung der von Starbucks angekündigten Maßnahmen haben As You Sow und Trillium ihren Aktionärsantrag jetzt zurückgezogen.

Über As You Sow

As You Sow ist eine gemeinnützige Organisation, die die ökologische und soziale Verantwortung von Unternehmen durch Aktionärsvertretung, Koalitionsbildung und innovative rechtliche Strategien fördert. Klicken Sie hier, um den Shareholder Resolution Tracker von As You Sow zu sehen (Foto: Starbucks).

backnetz:eu
Nach oben